Charity-Arbeit in Afrika als Indiz

Terry bestreitet Rassismus-Vorwurf vehement

SID
Dienstag, 10.07.2012 | 16:04 Uhr
John Terry (M.) soll Rio Ferdinands Bruder Anton rassistisch beleidigt haben
© Getty
Advertisement
Premier League
Swansea -
Man United
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Premier League
Stoke -
Arsenal
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Premier League
Manchester City -
Everton
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Premier League
Manchester United -
Leicester
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Everton
Premier League
Liverpool -
Arsenal

Am zweiten Verhandlungstag seines Rassismus-Verfahrens hat John Terry vehement die gegen ihn geäußerten Vorwürfe bestritten und dabei auch auf seine Charity-Arbeit in Afrika verwiesen.

"Mir wurden im Laufe meiner Karriere schon viele Sachen vorgeworfen, aber dass ich ein Rassist sein soll, werde ich in keinem Fall hinnehmen", sagte der 31 Jahre alte englische Nationalverteidiger in einer Video-Aufzeichnung, die am Dienstag im Gerichtssaal abgespielt wurde.

Sie stammen von Befragungen durch die Polizei und den englischen Fußballverband FA, der Terry im Zuge der Affäre die Kapitänsbinde der Nationalmannschaft wegnahm. Terry erklärt in den Video-Mitschnitten auch, seine langjährige Arbeit für die Wohltätigkeitsprojekte seiner ehemaligen Teamgefährten Marcel Desailly und Didier Drogba beweise, dass er kein Rassist ist.

Terry wird der Prozess gemacht, weil er im vergangenen Oktober seinen Gegenspieler Anton Ferdinand rassistisch beleidigt haben soll. Terry, dem eine Geldstrafe von bis 2.500 britischen Pfund (rund 3.100 Euro) droht, behauptet, er habe lediglich einen Ausdruck wiederholt, der ihm vorgeworfen wurde.

John Terry im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung