Charity-Arbeit in Afrika als Indiz

Terry bestreitet Rassismus-Vorwurf vehement

SID
Dienstag, 10.07.2012 | 16:04 Uhr
John Terry (M.) soll Rio Ferdinands Bruder Anton rassistisch beleidigt haben
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Am zweiten Verhandlungstag seines Rassismus-Verfahrens hat John Terry vehement die gegen ihn geäußerten Vorwürfe bestritten und dabei auch auf seine Charity-Arbeit in Afrika verwiesen.

"Mir wurden im Laufe meiner Karriere schon viele Sachen vorgeworfen, aber dass ich ein Rassist sein soll, werde ich in keinem Fall hinnehmen", sagte der 31 Jahre alte englische Nationalverteidiger in einer Video-Aufzeichnung, die am Dienstag im Gerichtssaal abgespielt wurde.

Sie stammen von Befragungen durch die Polizei und den englischen Fußballverband FA, der Terry im Zuge der Affäre die Kapitänsbinde der Nationalmannschaft wegnahm. Terry erklärt in den Video-Mitschnitten auch, seine langjährige Arbeit für die Wohltätigkeitsprojekte seiner ehemaligen Teamgefährten Marcel Desailly und Didier Drogba beweise, dass er kein Rassist ist.

Terry wird der Prozess gemacht, weil er im vergangenen Oktober seinen Gegenspieler Anton Ferdinand rassistisch beleidigt haben soll. Terry, dem eine Geldstrafe von bis 2.500 britischen Pfund (rund 3.100 Euro) droht, behauptet, er habe lediglich einen Ausdruck wiederholt, der ihm vorgeworfen wurde.

John Terry im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung