Mittwoch, 30.05.2012

Marko Marin im Interview

Marin: "Ich bin sicher, dass ich spiele"

Jogi Löw gehörte zu den Gratulanten: Mit dem Wechsel zum FC Chelsea fängt Marko Marins neues Leben an. Seine Vorfreude, seine Ambitionen - und sein Plädoyer für Roberto Di Matteo.

Marko Marin spielt ab der nächsten Saison für den FC Chelsea
© Getty
Marko Marin spielt ab der nächsten Saison für den FC Chelsea

SPOX: Die EM beginnt in knapp einer Woche. Welche Teams werden Ihrer Meinung nach am Ende im Finale stehen?

Marko Marin: Das ist schwer zu sagen. Ich weiß ja auch nicht, wie die Konstellation ist, wer schon im Halbfinale aufeinander trifft. Deutschland ist klar Mitfavorit nach so einer souveränen Quali und auch in den Testspielen haben wir einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Ansonsten: Spanien, England - die sind auch immer gut.

SPOX: Sie selbst wurden von Joachim Löw nicht berücksichtigt. In der Qualifikation hatten Sie noch drei Einsätze. Wie lange haben Sie noch auf eine Nominierung für die EM gehofft?

Marin: Ich war jetzt in der Rückrunde länger verletzt und davor nicht nominiert. Das hat sich abgezeichnet. Ich hab mich dann voll auf Werder konzentriert. Jetzt nach dem Wechsel habe ich mit dem Bundestrainer gesprochen. Er hat mir gratuliert, hat gesagt, dass er glaubt, dass es der richtige Schritt für mich ist.

Champions-League-Finale 2012: Die besten Bilder
"Unsere Stadt - unser Stadion - unser Pokal" war das Motto der Choreo der Bayern-Fans vor dem Spiel
© Getty
1/35
"Unsere Stadt - unser Stadion - unser Pokal" war das Motto der Choreo der Bayern-Fans vor dem Spiel
/de/sport/diashows/1205/fussball/champions-league/finale/fc-bayern-chelsea/muenchen-blues-bilder-galerie-endspiel-allianz-arena-2012.html
Bayern-Präsident Karl-Heinz Rummenigge begrüßte Bundespräsident Joachim Gauck in der Allianz Arena
© Getty
2/35
Bayern-Präsident Karl-Heinz Rummenigge begrüßte Bundespräsident Joachim Gauck in der Allianz Arena
/de/sport/diashows/1205/fussball/champions-league/finale/fc-bayern-chelsea/muenchen-blues-bilder-galerie-endspiel-allianz-arena-2012,seite=2.html
Arjen Robben hatte zu Beginn des Spiels gute Laune und verteilte Handküsse fürs Publikum
© Getty
3/35
Arjen Robben hatte zu Beginn des Spiels gute Laune und verteilte Handküsse fürs Publikum
/de/sport/diashows/1205/fussball/champions-league/finale/fc-bayern-chelsea/muenchen-blues-bilder-galerie-endspiel-allianz-arena-2012,seite=3.html
Mario Gomez versuchte Petr Cech in der ersten Halbzeit mit einem Fallrückzieher zu überwinden - der Tscheche parierte jedoch
© Getty
4/35
Mario Gomez versuchte Petr Cech in der ersten Halbzeit mit einem Fallrückzieher zu überwinden - der Tscheche parierte jedoch
/de/sport/diashows/1205/fussball/champions-league/finale/fc-bayern-chelsea/muenchen-blues-bilder-galerie-endspiel-allianz-arena-2012,seite=4.html
Die Mittelfeldspieler Jon Obi Mikel (l.) und Toni Kroos trafen im zentralen Mittelfeld öfter aufeinander
© Getty
5/35
Die Mittelfeldspieler Jon Obi Mikel (l.) und Toni Kroos trafen im zentralen Mittelfeld öfter aufeinander
/de/sport/diashows/1205/fussball/champions-league/finale/fc-bayern-chelsea/muenchen-blues-bilder-galerie-endspiel-allianz-arena-2012,seite=5.html
Basti Schweinsteiger führte sein Team mit lautstarken Anweisungen an
© Getty
6/35
Basti Schweinsteiger führte sein Team mit lautstarken Anweisungen an
/de/sport/diashows/1205/fussball/champions-league/finale/fc-bayern-chelsea/muenchen-blues-bilder-galerie-endspiel-allianz-arena-2012,seite=6.html
Die Bayern-Fans konnten sich nicht zurück halten und entzündeten im Oberrang während der ersten Halbzeit bengalische Feuer
© Getty
7/35
Die Bayern-Fans konnten sich nicht zurück halten und entzündeten im Oberrang während der ersten Halbzeit bengalische Feuer
/de/sport/diashows/1205/fussball/champions-league/finale/fc-bayern-chelsea/muenchen-blues-bilder-galerie-endspiel-allianz-arena-2012,seite=7.html
Mario Gomez (l.) bei der Erfüllung seiner Defensivaufgaben gegen Chelseas Jon Obi Mikel
© Getty
8/35
Mario Gomez (l.) bei der Erfüllung seiner Defensivaufgaben gegen Chelseas Jon Obi Mikel
/de/sport/diashows/1205/fussball/champions-league/finale/fc-bayern-chelsea/muenchen-blues-bilder-galerie-endspiel-allianz-arena-2012,seite=8.html
Thomas Müller (r.) erzielte das zwischenzeitliche 1:0 für den FC Bayern München. David Luiz kam zu spät
© Getty
9/35
Thomas Müller (r.) erzielte das zwischenzeitliche 1:0 für den FC Bayern München. David Luiz kam zu spät
/de/sport/diashows/1205/fussball/champions-league/finale/fc-bayern-chelsea/muenchen-blues-bilder-galerie-endspiel-allianz-arena-2012,seite=9.html
Da war für die Bayern-Fans noch alles in Ordnung: Das 1:0 durch Thomas Müller aus einer anderen Perspektive - Petr Cech ahnte schon Böses
© Getty
10/35
Da war für die Bayern-Fans noch alles in Ordnung: Das 1:0 durch Thomas Müller aus einer anderen Perspektive - Petr Cech ahnte schon Böses
/de/sport/diashows/1205/fussball/champions-league/finale/fc-bayern-chelsea/muenchen-blues-bilder-galerie-endspiel-allianz-arena-2012,seite=10.html
Nach dem 1:0 wurde Thomas Müller (M.). von seinen Mannschaftskameraden zu Boden gerungen. Frank Lampard (l.) trottete unterdessen mit gesenktem Kopf zum Anstoß
© Getty
11/35
Nach dem 1:0 wurde Thomas Müller (M.). von seinen Mannschaftskameraden zu Boden gerungen. Frank Lampard (l.) trottete unterdessen mit gesenktem Kopf zum Anstoß
/de/sport/diashows/1205/fussball/champions-league/finale/fc-bayern-chelsea/muenchen-blues-bilder-galerie-endspiel-allianz-arena-2012,seite=11.html
Pure Torfreude: Thomas Müller nach dem 1:0 für die Bayern
© Getty
12/35
Pure Torfreude: Thomas Müller nach dem 1:0 für die Bayern
/de/sport/diashows/1205/fussball/champions-league/finale/fc-bayern-chelsea/muenchen-blues-bilder-galerie-endspiel-allianz-arena-2012,seite=12.html
Juan Mata, Frank Lampard und Didier Drogba (v.l.n.r.) warteten nach dem 1:0 für den FC Bayern auf den Wiederanpfiff der Partie
© Getty
13/35
Juan Mata, Frank Lampard und Didier Drogba (v.l.n.r.) warteten nach dem 1:0 für den FC Bayern auf den Wiederanpfiff der Partie
/de/sport/diashows/1205/fussball/champions-league/finale/fc-bayern-chelsea/muenchen-blues-bilder-galerie-endspiel-allianz-arena-2012,seite=13.html
Chelseas Ersatzkapitän Frank Lampard und Bayerns Mittelfeldchef Bastian Schweinsteiger im Kopfballduell
© Getty
14/35
Chelseas Ersatzkapitän Frank Lampard und Bayerns Mittelfeldchef Bastian Schweinsteiger im Kopfballduell
/de/sport/diashows/1205/fussball/champions-league/finale/fc-bayern-chelsea/muenchen-blues-bilder-galerie-endspiel-allianz-arena-2012,seite=14.html
Franck Ribery hatte zwar viele Ballkontakte, etwas Zählbares sprang jedoch nicht dabei heraus. Er musste in der Verlängerung verletzt gegen Ivica Olic ausgetauscht werden
© Getty
15/35
Franck Ribery hatte zwar viele Ballkontakte, etwas Zählbares sprang jedoch nicht dabei heraus. Er musste in der Verlängerung verletzt gegen Ivica Olic ausgetauscht werden
/de/sport/diashows/1205/fussball/champions-league/finale/fc-bayern-chelsea/muenchen-blues-bilder-galerie-endspiel-allianz-arena-2012,seite=15.html
Schlechte Zuordnung: Didier Drogba traf beim ersten Eckball für Chelsea zum 1:1 - sein Gegenspieler war Philipp Lahm
© Getty
16/35
Schlechte Zuordnung: Didier Drogba traf beim ersten Eckball für Chelsea zum 1:1 - sein Gegenspieler war Philipp Lahm
/de/sport/diashows/1205/fussball/champions-league/finale/fc-bayern-chelsea/muenchen-blues-bilder-galerie-endspiel-allianz-arena-2012,seite=16.html
David Luiz (o.) bejubelte den Torschützen des 1:1, Didier Drogba - der Ausgleich rettete Chelsea in die Verlängerung
© Getty
17/35
David Luiz (o.) bejubelte den Torschützen des 1:1, Didier Drogba - der Ausgleich rettete Chelsea in die Verlängerung
/de/sport/diashows/1205/fussball/champions-league/finale/fc-bayern-chelsea/muenchen-blues-bilder-galerie-endspiel-allianz-arena-2012,seite=17.html
Chelseas Interimscoach Roberto Di Matteo (r.) versuchte seine Spieler vor Beginn der Verlängerung noch mehr zu motivieren
© Getty
18/35
Chelseas Interimscoach Roberto Di Matteo (r.) versuchte seine Spieler vor Beginn der Verlängerung noch mehr zu motivieren
/de/sport/diashows/1205/fussball/champions-league/finale/fc-bayern-chelsea/muenchen-blues-bilder-galerie-endspiel-allianz-arena-2012,seite=18.html
Verlängerung. 95. Minute. Nach Foul von Didier Drogba an Ribery tritt Arjen Robben zum Elfmeter für Bayern München an, schießt...
© Getty
19/35
Verlängerung. 95. Minute. Nach Foul von Didier Drogba an Ribery tritt Arjen Robben zum Elfmeter für Bayern München an, schießt...
/de/sport/diashows/1205/fussball/champions-league/finale/fc-bayern-chelsea/muenchen-blues-bilder-galerie-endspiel-allianz-arena-2012,seite=19.html
... doch Petr Cech hat die richtige Ecke geahnt und...
© Getty
20/35
... doch Petr Cech hat die richtige Ecke geahnt und...
/de/sport/diashows/1205/fussball/champions-league/finale/fc-bayern-chelsea/muenchen-blues-bilder-galerie-endspiel-allianz-arena-2012,seite=20.html
... hält den Ball im Nachfassen fest. Der nächste entscheidende Elfmeter, den Arjen Robben verschießt
© Getty
21/35
... hält den Ball im Nachfassen fest. Der nächste entscheidende Elfmeter, den Arjen Robben verschießt
/de/sport/diashows/1205/fussball/champions-league/finale/fc-bayern-chelsea/muenchen-blues-bilder-galerie-endspiel-allianz-arena-2012,seite=21.html
Für Franck Ribery war das Spiel nach Drogbas Foul beendet. Er musste verletzt ausgetauscht werden und wurde von Ivica Olic ersetzt
© Getty
22/35
Für Franck Ribery war das Spiel nach Drogbas Foul beendet. Er musste verletzt ausgetauscht werden und wurde von Ivica Olic ersetzt
/de/sport/diashows/1205/fussball/champions-league/finale/fc-bayern-chelsea/muenchen-blues-bilder-galerie-endspiel-allianz-arena-2012,seite=22.html
In seinem letzten Pflichtspiel für Bayern legte Ivica Olic kurz vor Ende der Verlängerung einen Ball quer auf Mario Gomez, der zu spät reagierte und den Ball verpasste
© Getty
23/35
In seinem letzten Pflichtspiel für Bayern legte Ivica Olic kurz vor Ende der Verlängerung einen Ball quer auf Mario Gomez, der zu spät reagierte und den Ball verpasste
/de/sport/diashows/1205/fussball/champions-league/finale/fc-bayern-chelsea/muenchen-blues-bilder-galerie-endspiel-allianz-arena-2012,seite=23.html
Nach dem verschossenen Elfmeter in der Verlängerung überließ Arjen Robben seinen Teamkollegen die Verantwortung im Elfmeterschießen
© Getty
24/35
Nach dem verschossenen Elfmeter in der Verlängerung überließ Arjen Robben seinen Teamkollegen die Verantwortung im Elfmeterschießen
/de/sport/diashows/1205/fussball/champions-league/finale/fc-bayern-chelsea/muenchen-blues-bilder-galerie-endspiel-allianz-arena-2012,seite=24.html
Bastian Schweinsteigers Kräfte schwanden in der Verlängerung. Zu allem Unglück schoss er im Elfmeterschießen an den Pfosten
© Getty
25/35
Bastian Schweinsteigers Kräfte schwanden in der Verlängerung. Zu allem Unglück schoss er im Elfmeterschießen an den Pfosten
/de/sport/diashows/1205/fussball/champions-league/finale/fc-bayern-chelsea/muenchen-blues-bilder-galerie-endspiel-allianz-arena-2012,seite=25.html
Didier Drogba (l.) verwandelte anschließend den alles entscheidenden Strafstoß im Elfmeterschießen gegen Manuel Neuer
© Getty
26/35
Didier Drogba (l.) verwandelte anschließend den alles entscheidenden Strafstoß im Elfmeterschießen gegen Manuel Neuer
/de/sport/diashows/1205/fussball/champions-league/finale/fc-bayern-chelsea/muenchen-blues-bilder-galerie-endspiel-allianz-arena-2012,seite=26.html
Gary Cahill, Florent Malouda, Jose Bosingwa und Fernando Torres (v.l.n.r.) stürmten nach dem entscheidenden verwandelten Elfmeter zu Didier Drogba
© Getty
27/35
Gary Cahill, Florent Malouda, Jose Bosingwa und Fernando Torres (v.l.n.r.) stürmten nach dem entscheidenden verwandelten Elfmeter zu Didier Drogba
/de/sport/diashows/1205/fussball/champions-league/finale/fc-bayern-chelsea/muenchen-blues-bilder-galerie-endspiel-allianz-arena-2012,seite=27.html
Nach dem entscheidenden Elmeter feiern die Chelsea-Spieler Didier Drogba (u.)
© Getty
28/35
Nach dem entscheidenden Elmeter feiern die Chelsea-Spieler Didier Drogba (u.)
/de/sport/diashows/1205/fussball/champions-league/finale/fc-bayern-chelsea/muenchen-blues-bilder-galerie-endspiel-allianz-arena-2012,seite=28.html
Bei den Bayern herrschte direkt nach Spielende Trauer - Toni Kroos, Ivica Olic und Diego Contento saßen ohne große Regung auf dem Platz
© Getty
29/35
Bei den Bayern herrschte direkt nach Spielende Trauer - Toni Kroos, Ivica Olic und Diego Contento saßen ohne große Regung auf dem Platz
/de/sport/diashows/1205/fussball/champions-league/finale/fc-bayern-chelsea/muenchen-blues-bilder-galerie-endspiel-allianz-arena-2012,seite=29.html
Super-Man trifft Elmeter-Verwandler: Branisav Ivanovic (l.) feiert nach dem Sieg mit Didier Drogba
© Getty
30/35
Super-Man trifft Elmeter-Verwandler: Branisav Ivanovic (l.) feiert nach dem Sieg mit Didier Drogba
/de/sport/diashows/1205/fussball/champions-league/finale/fc-bayern-chelsea/muenchen-blues-bilder-galerie-endspiel-allianz-arena-2012,seite=30.html
Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte holte der FC Chelsea den früheren Pokal der Landesmeister - mit Frank Lampard an der Trophäe
© Getty
31/35
Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte holte der FC Chelsea den früheren Pokal der Landesmeister - mit Frank Lampard an der Trophäe
/de/sport/diashows/1205/fussball/champions-league/finale/fc-bayern-chelsea/muenchen-blues-bilder-galerie-endspiel-allianz-arena-2012,seite=31.html
Ehrenrunde mit dem Siegerpokal der Champions League: Als Kapitän durfte Frank Lampard den jungfräulich polierten Pokal zuerst küssen
© Getty
32/35
Ehrenrunde mit dem Siegerpokal der Champions League: Als Kapitän durfte Frank Lampard den jungfräulich polierten Pokal zuerst küssen
/de/sport/diashows/1205/fussball/champions-league/finale/fc-bayern-chelsea/muenchen-blues-bilder-galerie-endspiel-allianz-arena-2012,seite=32.html
Anschließend übernahm Fernando Torres den Pokal. Genug Kraft hatte er, war er doch erst in der 84. Minute eingewechselt worden
© Getty
33/35
Anschließend übernahm Fernando Torres den Pokal. Genug Kraft hatte er, war er doch erst in der 84. Minute eingewechselt worden
/de/sport/diashows/1205/fussball/champions-league/finale/fc-bayern-chelsea/muenchen-blues-bilder-galerie-endspiel-allianz-arena-2012,seite=33.html
Nachdem ihm der Pokal weggenommen wurde, brauchte Frank Lampard ein neues Kuss-Opfer - die Siegermedaille war sein nächstes Opfer
© Getty
34/35
Nachdem ihm der Pokal weggenommen wurde, brauchte Frank Lampard ein neues Kuss-Opfer - die Siegermedaille war sein nächstes Opfer
/de/sport/diashows/1205/fussball/champions-league/finale/fc-bayern-chelsea/muenchen-blues-bilder-galerie-endspiel-allianz-arena-2012,seite=34.html
Bundeskanzerin Angela Merkel guckte das Finale zusammen mit dem britischen Premierminister David Cameron in Camp David, Maryland, USA
© Getty
35/35
Bundeskanzerin Angela Merkel guckte das Finale zusammen mit dem britischen Premierminister David Cameron in Camp David, Maryland, USA
/de/sport/diashows/1205/fussball/champions-league/finale/fc-bayern-chelsea/muenchen-blues-bilder-galerie-endspiel-allianz-arena-2012,seite=35.html
 

SPOX: Sind deutsche Spieler im Ausland ein neuer Trend? Ist die Qualität größer geworden?

Marin: In der Vergangenheit gab es nicht so viele deutsche Spieler im Ausland. Ich glaube, es lag nicht nur an der Qualität. Wir haben genügend qualitativ gute Spieler gehabt. Ich glaube, einige haben sich auch nicht getraut, aus Deutschland herauszugehen. In Deutschland hat man auch eine super Liga, super Stadien. Aber jetzt so langsam, wenn der Erste, der Zweite, der Dritte geht, dann haben auch andere das Gefühl, den Schritt wagen zu können.

SPOX: Sie wagen den Schritt jetzt. Von der Spielweise her hätte man allerdings eher erwarten können, dass Sie nach Spanien gehen. Warum sollte es England sein?

Marin: England ist für mich persönlich die beste Liga im Moment. Allein wegen des Tempos und der Spielweise über außen glaube ich, dass die Liga am besten zu mir passt.

SPOX: Wird die Umgewöhnung auf die englische Spielweise schwer für Sie?

Marin: Ich freue mich eher darauf. Schwierigkeiten gibt es in jeder Liga. Ich freue mich auf das Tempo, das höher ist als in Deutschland.

SPOX: Gab es auch Interesse von anderen englischen Teams?

Marin: Die gab es. Tottenham war dran. Ich glaube einfach, dass Chelsea super zu mir passt und sie eine Top-Mannschaft haben. Ich war von Anfang an überzeugt, dass das ein guter Schritt für mich sein wird, und bin glücklich, dass es geklappt hat.

SPOX: Nach Transfers sagen die meisten Spieler, dass sie vom Konzept des Trainers überzeugt sind. Das war bei Chelsea nach Andre Villas-Boas' Entlassung und den Unruhen nicht möglich. Der Trainer für die neue Saison steht noch nicht mal fest. Wie lief das also bei Ihnen?

Marin: Ähnlich, sonst hätte ich da nicht unterschrieben. Das Management hat mich mit dem überzeugt, was in Chelsea los ist. Das ist ein Top-Team. Sie haben die Champions League gewonnen. Der Verein, die Scouting-Abteilung, das Management, sie haben mich oft genug beobachtet und sie sind überzeugt, dass ich der Mannschaft helfen kann.

SPOX: Hatten Sie denn schon Kontakt zum aktuellen Trainer, Roberto Di Matteo?

Marin: Ja, bevor ich unterschrieben habe, habe ich mich mit ihm getroffen und mit ihm geredet. Wir konnten auf Deutsch sprechen und er hat einen sehr netten Eindruck gemacht.

SPOX: Wie groß ist die Hoffnung, dass er Trainer bleibt? Haben Sie schon eine Tendenz gehört?

Marin: Nein, die Entscheidung liegt natürlich bei Roman Abramowitsch und dem Management. Di Matteo hat bis jetzt gute Arbeit geleistet und es wäre schön, wenn er bleibt. Es kann aber immer passieren, dass ein anderer Trainer kommt. Darüber mache ich mir keine Gedanken. Ich bin mir sicher, dass, ich auch spiele, wenn Chelsea mich holt.

SPOX: Auf welchem Mitspieler freuen Sie sich am meisten?

Marin: Das wäre Didier Drogba gewesen. Er hat im Champions-League-Halbfinale gegen den FC Barcelona fast die beiden Spiele alleine entschieden, das Finale gegen die Bayern ebenso. Es hätte mich gefreut, wenn er geblieben wäre, weil er ein Weltklassespieler ist und mit seiner Erfahrung sehr viel für Chelsea geleistet hat.

SPOX: In der Premier League treffen Sie auch auf alte Bekannte: Lukas Podolski und Per Mertesacker spielen beim Lokalrivalen FC Arsenal. Freuen Sie sich besonders auf die Duelle?

Marin: Natürlich, mit Per habe ich zwei Jahre zusammen gespielt. Er war in der Zeit auch mein Kapitän, ist ein Super-Typ und ich freue mich, gegen ihn zu spielen.

SPOX: Haben Sie sich schon mit einem der beiden verabredet?

Marin: Direkt verabredet nicht, aber Per werde ich sicher schon mal treffen und Poldi auch.

SPOX: Haben die Wechselgedanken von anderen Bremer Leistungsträgern denn Einfluss auf ihre Entscheidung gehabt? Immerhin gehen mit Claudio Pizarro und Tim Wiese die Stars des Teams.

Marko Marin: Bilder seiner Karriere
Marko Marin wurde 1989 im heutigen Bosnien-Herzegowina geboren. Mit zwei Jahren kam er nach Deutschland. Marin hat seit der U 16 alle Nationalmannschaften durchlaufen
© Getty
1/11
Marko Marin wurde 1989 im heutigen Bosnien-Herzegowina geboren. Mit zwei Jahren kam er nach Deutschland. Marin hat seit der U 16 alle Nationalmannschaften durchlaufen
/de/sport/fussball/bundesliga/1204/Bilder/marko-marin-karriere-beste-bilder.html
2007 spielte Marin erstmals in der U 21. Es sollte aber nicht lange dauern, bis er auch ins Visier von Jogi Löw geriet
© Getty
2/11
2007 spielte Marin erstmals in der U 21. Es sollte aber nicht lange dauern, bis er auch ins Visier von Jogi Löw geriet
/de/sport/fussball/bundesliga/1204/Bilder/marko-marin-karriere-beste-bilder,seite=2.html
2006 wechselte Marin von der Jugend von Eintracht Frankfurt zu Borussia Mönchengladbach. Schnell schaffte er den Sprung in die zweite Mannschaft
© Getty
3/11
2006 wechselte Marin von der Jugend von Eintracht Frankfurt zu Borussia Mönchengladbach. Schnell schaffte er den Sprung in die zweite Mannschaft
/de/sport/fussball/bundesliga/1204/Bilder/marko-marin-karriere-beste-bilder,seite=3.html
Am 13. Juni 2007 unterschrieb Marin seinen ersten Profivertrag in Mönchengladbach. Insgesamt absolvierte er 68 Spiele für die Borussia
© Getty
4/11
Am 13. Juni 2007 unterschrieb Marin seinen ersten Profivertrag in Mönchengladbach. Insgesamt absolvierte er 68 Spiele für die Borussia
/de/sport/fussball/bundesliga/1204/Bilder/marko-marin-karriere-beste-bilder,seite=4.html
Als der Borussia 2008 der sofortige Wiederaufstieg in die Bundesliga gelang, ehrten die Spieler ihren Trainer mit dem "Jos-Luhukay-Gedächtnisschnäuzer"
© Getty
5/11
Als der Borussia 2008 der sofortige Wiederaufstieg in die Bundesliga gelang, ehrten die Spieler ihren Trainer mit dem "Jos-Luhukay-Gedächtnisschnäuzer"
/de/sport/fussball/bundesliga/1204/Bilder/marko-marin-karriere-beste-bilder,seite=5.html
Jogi Löw beruf den quirligen Tempodribbler in seinen vorläufigen Kader für die EM 2008. Am 27 Mai machte er sein erstes von bisher 15 A-Länderspielen
© Getty
6/11
Jogi Löw beruf den quirligen Tempodribbler in seinen vorläufigen Kader für die EM 2008. Am 27 Mai machte er sein erstes von bisher 15 A-Länderspielen
/de/sport/fussball/bundesliga/1204/Bilder/marko-marin-karriere-beste-bilder,seite=6.html
Im Sommer 2009 machte Marin den nächsten Schritt und wechselte zu Werder Bremen. Der Borussia spülte er so über acht Millionen Euro in die Kassen - Vereinsrekord
© Getty
7/11
Im Sommer 2009 machte Marin den nächsten Schritt und wechselte zu Werder Bremen. Der Borussia spülte er so über acht Millionen Euro in die Kassen - Vereinsrekord
/de/sport/fussball/bundesliga/1204/Bilder/marko-marin-karriere-beste-bilder,seite=7.html
Die Bilanz nach drei Jahren Werder: 87 Bundesligaspiele, acht Mal Champions League, 12 Partien Europa Leage und neun Einsätze im DFB-Pokal
© Getty
8/11
Die Bilanz nach drei Jahren Werder: 87 Bundesligaspiele, acht Mal Champions League, 12 Partien Europa Leage und neun Einsätze im DFB-Pokal
/de/sport/fussball/bundesliga/1204/Bilder/marko-marin-karriere-beste-bilder,seite=8.html
In Bremen bildete er mit Mesut Özil, Per Mertesacker und Tim Wiese (v.l.n.r.) einen wichtigen Spielerblock in der Nationalmannschaft
© Getty
9/11
In Bremen bildete er mit Mesut Özil, Per Mertesacker und Tim Wiese (v.l.n.r.) einen wichtigen Spielerblock in der Nationalmannschaft
/de/sport/fussball/bundesliga/1204/Bilder/marko-marin-karriere-beste-bilder,seite=9.html
Schwankende Leistungen und Verletzungspech raubten ihm in dieser Saison den Stammplatz. Beim FC Chelsea startet Marin nun einen Neuanfang
© Getty
10/11
Schwankende Leistungen und Verletzungspech raubten ihm in dieser Saison den Stammplatz. Beim FC Chelsea startet Marin nun einen Neuanfang
/de/sport/fussball/bundesliga/1204/Bilder/marko-marin-karriere-beste-bilder,seite=10.html
Neues Leben in London: Marko Marin mit seiner Freundin Katharina Theilmeier
© Getty
11/11
Neues Leben in London: Marko Marin mit seiner Freundin Katharina Theilmeier
/de/sport/fussball/bundesliga/1204/Bilder/marko-marin-karriere-beste-bilder,seite=11.html
 

Marin: Nein, ich habe mich noch vor den meisten entschieden. Das hatte keine Auswirkungen. Natürlich sind jetzt viele wichtige Spieler auch gegangen. Dass das nicht einfach wird, ist auch klar. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass Klaus Allofs und Thomas Schaaf wieder ein Team hinbekommen, das es am Ende in die internationalen Plätze schafft.

SPOX: Der Abschied aus Bremen ist ja auch das Ende eines Missverständnisses. Nach Mesut Özils Abschied erwarteten viele, dass Sie seine Rolle Eins-zu-eins übernehmen. Hat Sie das belastet?

Marin: Mein erstes Jahr bei Werder war einfach sensationell. Wir haben Erfolg gehabt, ich hatte persönlich gute Spiele. Natürlich war es schade, dass Mesut gegangen ist, wir haben aber dann komplett das System geändert. In der Champions League konnte ich mich in den Spielen gegen Inter, Genua und Tottenham auch für Chelsea empfehlen. Ich bin glücklich über die Zeit, die mir viel gebracht hat.

SPOX: An welches Ereignis aus der Bremer Zeit erinnern Sie sich denn am liebsten zurück?

Marin: Da gab es einige. Wir waren im Pokalfinale, die Champions-League-Quali haben wir in letzter Sekunde geschafft. Das sind schon Momente, an die man gerne denkt. Auch mit dem Trainer zu arbeiten, hat mich weitergebracht.

SPOX: Sie haben auch lange in der Jugend von Eintracht Frankfurt gespielt. Wie beurteilen Sie die Entwicklung am Main?

Marin: Der Aufstieg freut mich natürlich sehr. Ich bin in Frankfurt aufgewachsen, habe so lange bei der Eintracht gespielt. Die Eintracht gehört einfach in die Bundesliga. Es freut mich, dass sie es geschafft haben, und ich hoffe, dass sie jetzt auch länger in der Bundesliga bleiben und wieder attraktiven Fußball spielen.

Marko Marin im Steckbrief

Interview: Alexander Maack

Diskutieren Drucken Startseite
ENG

Premier League, 14. Spieltag

ENG
SPA
ITA
FRA
TUR

Premier League, 14. Spieltag

Primera Division, 14. Spieltag

Serie A, 15. Spieltag

Ligue 1, 16. Spieltag

Süper Lig, 13. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.