Jose Mujica: "Suarez ist kein Rassist"

Uruguays Staatspräsident verteidigt Luis Suarez

SID
Donnerstag, 16.02.2012 | 21:53 Uhr
Suarez (r., hier gegen ManUniteds Carrick) ist nach acht Spielen Sperre wieder spielberechtigt
© spox
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Der des Rassismus bezichtigte uruguayische Fußballstar Luis Suarez hat Unterstützung von höchster politischer Stelle bekommen: In einem Radiointerview verteidigte Uruguays Staatspräsident Jose Mujica den Angreifer des englischen Erstligisten FC Liverpool.

Luis Suarez soll seinen Gegenspieler Patrice Evra von Manchester United in einer Partie am 15. Oktober rassistisch beleidigt haben und bekam deswegen eine Sperre von acht Ligaspielen aufgebrummt.

Nun sprang ihm der Staatspräsident Uruguays bei: Suarez sei kein Rassist. Darüber hinaus sei der Stürmer in seinem Heimatland weiterhin sehr populär, beteuerte der Präsident am Donnerstag.

Beim Rematch: Suarez verweigerte Evra den Handschlag

Zuletzt war Suarez erneut heftig kritisiert worden.

Der Stürmer hatte vor dem Premier-League-Spiel von Liverpool gegen United am vergangenen Wochenende Evra beim ersten Aufeinandertreffen nach dem Rassismus-Vorfall im Oktober 2011 den obligatorischen Handschlag verweigert.

Zwar entschuldigte sich Suarez später dafür, allerdings auf Anraten der Liverpooler Klubverantwortlichen und des Hauptsponsors.

England: Alles zur Premier League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung