Persönliches Ziel: Weltfußballer

Balotelli gelobt Besserung: "Einiges verändert"

SID
Mittwoch, 15.02.2012 | 19:46 Uhr
Mario Balotelli von Manchester City gilt als Problemkind
© Getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Leicester
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Everton
Premier League
Huddersfield -
Man City
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
Premier League
Watford -
Man United
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Liverpool
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Premier League
Man City -
West Ham

Er gelobt Besserung - und träumt davon, Weltfußballer des Jahres zu werden. Mario Balotelli vom englischen Erstligisten Manchester City will künftig mehr durch Leistung auf dem Platz als durch Eskapaden außerhalb des Felds auf sich aufmerksam machen.

"In meinem Leben hat sich einiges verändert. Mein Leben ist ruhiger geworden. Ich gehe früher zu Bett, ich bin besser in Form und bin auch in taktischer Hinsicht viel besser geworden", sagte Balotelli dem TV-Sender Eurosport. Inzwischen hänge er "weniger mit meinen Freunden herum". Auch seine Verlobung habe einen positiven Einfluss auf ihn, sagte Balotelli.

Der im August 2010 für fast 30 Millionen Euro von Inter Mailand zu City gewechselte Stürmer spürt eine gewisse Verantwortung gegenüber seinem Klub und dessen Trainer Roberto Mancini. "Er hat eine Menge Geld für mich bezahlt. Ich kann keine Dummheiten mehr machen."

Provoziert von den Gegnern

Als Grund für seine immer wiederkehrenden Unbeherrschtheiten auf dem Platz führt der italienische Nationalspieler allerdings auch das Verhalten seiner Gegenspieler an.

"Es wird nie gesagt, was ich abbekomme. Es geht immer nur darum, was ich tue. Wenn man mich als normalen Spieler betrachtet, dann muss man mich auch so behandeln. Wenn man mich als besonderen Spieler sieht, dann muss man sich die Frage stellen, warum man mich nicht besser gegen die Verteidiger schützt."

Große Ziele: EM-Titel und Weltfußballer

Mit der Nationalmannschaft will der 21-Jährige bei der Europameisterschaft in diesem Jahr nach den Sternen greifen. "Natürlich will ich den EM-Titel gewinnen. Ich werde alles dafür geben. Es ist mein erstes großes Turnier nach der U-21-EM für Italien und ich bin natürlich sehr aufgeregt, denn es ist immer eine besondere Ehre, wenn man für sein Land antreten kann."

Als sein persönliches Ziel gibt Balotelli die Auszeichnung zum Weltfußballer des Jahres aus. "Ich denke schon, dass ich den Goldenen Ball gewinnen kann", sagte der Italiener.

Vorher müsse den dreifachen Titelträger Lionel Messi allerdings ein Leistungsabfall ereilen: "Sonst wird's schwer."

Mario Balotelli im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung