Prozess wegen angeblicher rassistischer Beleidigung

John Terry plädiert auf nicht schuldig

SID
Mittwoch, 01.02.2012 | 12:07 Uhr
John Terry (M.) soll einen Gegenspieler rassistisch beleidigt haben
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Englands Fußballnationalspieler John Terry hat die gegen ihn erhobenen Rassismusvorwürfe zurückgewiesen. Am Mittwoch begann vor einem Gericht in London die erste Anhörung.

Terry war selbst nicht anwesend und ließ seine Aussage über seinen Anwalt erklären.

Dem Verteidiger des FC Chelsea wird vorgeworfen, im Oktober des vergangenen Jahres im Ligaspiel gegen die Queens Park Rangers seinen Gegenspieler Anton Ferdinand rassistisch beleidigt zu haben.

Terry droht bei einer Verurteilung eine maximale Geldstrafe in Höhe von umgerechnet 3.000 Euro.

John Terry im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung