Wegen Rassismus-Verdachts

Chelsea-Kapitän Terry angeklagt

SID
Mittwoch, 21.12.2011 | 15:47 Uhr
John Terry wird wegen des Verdachts der rassistischen Beleidigung angeklagt
© Getty
Advertisement
Premier League
Arsenal -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Southampton
Premier League
Man United -
Newcastle
Premier League
Leicester -
Man City (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Chelsea (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Everton (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
West Ham
Premier League
Brighton -
Stoke
Premier League
West Ham -
Leicester
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Everton
Premier League
Huddersfield -
Man City
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
Premier League
Watford -
Man United
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Liverpool
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)

Der englische Fußball-Profi John Terry wird wegen des Verdachts der rassistischen Beleidigung angeklagt.

Das entschied die britische Staatsanwaltschaft am Mittwoch. "Ich habe die Metropolitan Police angewiesen, John Terry wegen eines rassistisch motivierten Verstoßes gegen die öffentliche Ordnung anzuklagen", sagte die Chefanklägerin der Londoner Staatsanwaltschaft, Alison Saunders. Demnach gibt es ausreichend Beweise, um dem Nationalspieler und Kapitän des Premier-League-Klubs FC Chelsea den Prozess zu machen.

Terry habe am 23. Oktober während des Liga-Spiels gegen die Queens Park Rangers seinen dunkelhäutigen Gegenspieler Anton Ferdinand angeblich rassistisch beleidigt. Internet-Videos belegten dies unter anderem.

Alles nur ein Missverständnis?

Der 31 Jahre alte Terry streitet die Vorwürfe strikt ab und spricht von einem "Missverständnis". Der Abwehrspieler zeigte sich bestürzt darüber, "dass die Leute so etwas von mir denken". Dennoch nahm die Metropolitan Police damals die Ermittlungen auf, nachdem eine anonyme Anzeige gegen Terry eingegangen war.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft werde Terry am 1. Februar 2012 vor dem West-London-Magistrates-Gericht erscheinen. Die Entscheidung der Staatsanwaltschaft sei "nach gründlicher Überprüfung aller Beweise" gefallen. Saunders zeigte sich "zuversichtlich, dass es ausreichend Beweise für einen Schuldspruch gibt" und dass die Aufarbeitung des Falls "im Interesse der Öffentlichkeit liegt".

Chelsea sichert Terry Unterstützung zu

Der FC Chelsea reagiert bestürzt auf die Anklage seines Spielers, sicherte Terry aber seine Unterstützung zu. "Der FC Chelsea stand in dieser Angelegenheit immer hinter John Terry und wird dies auch weiterhin tun", schrieb der Klub auf seiner Webseite. Terry habe gegenüber seinem Arbeitgeber erneut seine Unschuld beteuert und "sich entschlossen gezeigt, alles Nötige zu tun, um diese auch zu beweisen".

Anton Ferdinand verweigert Kommentar

Anton Ferdinand, der jüngere Bruder von Terrys Nationalmannschaftskollegen Rio Ferdinand, verweigerte bisher jeglichen konkreten Kommentar zu dem angeblichen Vorfall zwischen ihm und Terry. Allerdings ließ Anton Ferdinand durchblicken, dass er "sehr starke Gefühle bezüglich dieser Angelegenheit" habe. Er wolle die Ermittlungen aber nicht durch das Lostreten einer öffentlichen Diskussion beeinflussen.

Darauf hofft auch Saunders. "John Terry wird nun ein Verbrechen vorgeworfen, und er hat das Recht auf einen fairen Prozess", sagte die Staatsanwältin. "Daher ist es wichtig, dass er nicht durch voreilige Meldungen vorverurteilt wird."

John Terry im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung