Russische Medien berichten

Arschawin vor Rückkehr nach St. Petersburg

SID
Mittwoch, 21.12.2011 | 12:44 Uhr
Andrej Arschawin steht laut russischen Medienberichten vor einer Rückkehr nach Petersburg
© Getty
Advertisement
Premier League
Watford -
West Ham
Premier League
Brighton -
Stoke
Premier League
West Ham -
Leicester
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Everton
Premier League
Huddersfield -
Man City
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
Premier League
Watford -
Man United
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Liverpool
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)

Der russische Nationalmannschaftskapitän Andrej Arschawin vom englischen Premier-League-Klub FC Arsenal steht vor einer Rückkehr zu seinem Stammklub Zenit St. Petersburg.

Dies berichtet "Sowjetski Sport". Angeblich seien die Gunners bereit, die Verhandlungen mit St. Petersburg aufzunehmen. Als Ablösesumme sind jene 16,5 Millionen Euro im Gespräch, die auch schon beim Transfer von Arschawin 2009 in die britische Hauptstadt gezahlt wurden.

"Wir sind immer an Arschawin interessiert", sagte Zenit-Sportdirektor Igor Kornejew, "aber ich kann weder bestätigen noch dementieren, dass wir in Verhandlungen stehen." In dieser Saison erzielte Arschawin für die Kanoniere in 13 Premier-League-Spielen nur einen Treffer. Lediglich sechsmal stand der Angreifer in der Startformation von Teammanager Arsene Wenger.

Hinter Zenit steht der Energie-Gigant Gazprom, auch Trikotsponsor von DFB-Pokalsieger Schalke 04. "Die Rückkehr des Spielers ist möglich, wenn er es wünscht", hatte Gazprom-Chef Alexej Miller bereits erklärt.

Andrej Arschawin im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung