Fussball

Manchester City mit Rekordverlust

SID
Trotz Rekordverlusts müssen die Spieler von Manchester City wohl nicht um ihre Gehälter bangen
© Getty

Trauriger Rekord für den Tabellenführer der englischen Premier League: Manchester City gab am Freitag einen Jahresverlust von 228 Millionen Euro bekannt. Noch nie in der Geschichte des englischen Fußballs hatte ein Klub innerhalb eines Jahres ein größeres Minus verbucht.

Die Verantwortlichen beschwörten jedoch, dass damit der absolute Tiefpunkt erreicht sei. "Diese Verluste, die wir als Resultat unserer forcierten Investment-Strategie sehen, werden in Zukunft nicht mehr in unseren Finanzskalen auftauchen", sagte Graham Wallace, Finanzchef der Citizens.

Das hätte auch verheerende Folgen für den "Scheich-Klub". Ab 2013 greift für die europäischen Vereine das "Financial Fair Play" der UEFA: Nach einer Übergangsfrist müssen die Klubs künftig einen ausgeglichenen Haushalt vorweisen, dürfen nur so viel ausgeben, wie sie auch einnehmen. Konsequenz bei Nichteinhaltung dieser Regelung könnte zum Beispiel der Ausschluß aus den Wettbewerben der UEFA sein.

Nicht alle Hochkaräter schlugen ein

Kein Wunder also, dass die Verantwortlichen des Tabellenführers bei der Vorstellung der Zahlen auch auf die zu erwartenden Einnahmen durch den Mega-Deal mit Etihad Airlines hinwiesen. Angeblich soll der Sponsorenvertrag pro Jahr 41 Millionen Euro bringen.

Die gesteigerten Einnahmen durch Fernsehverträge und die sportlichen Erfolge mit dem Gewinn des FA Cup sorgten für einen Rekordumsatz von 179 Millionen Euro.

Zudem wies der Verein darauf hin, dass alle Ausgaben im Zusammenhang mit der sportlichen Situation des Klubs stünden. Im Team von Trainer Roberto Mancini spielen jede Menge Hochkaräter. Einige der Spitzenverdiener, wie Emmanuel Adebayor, Roque Santa Cruz oder Wayne Bridge, blieben ihren sportlichen Wert zuletzt aber schuldig.

Manchester City im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung