Nach Heimniederlage gegen Liverpool

Chelsea-Trainer Villas-Boas kontert Kritik

Von SPOX
Montag, 21.11.2011 | 12:43 Uhr
Der neue Trainer Andre Villas-Boas steht beim FC Chelsea bereits in der Kritik
© Getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Leicester
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Everton
Premier League
Huddersfield -
Man City
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
Premier League
Watford -
Man United
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Liverpool
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Brighton -
Liverpool
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Premier League
Man City -
West Ham

Nach der unglücklichen 1:2-Niederlage gegen den FC Liverpool herrscht Katerstimmung beim FC Chelsea. 22 Punkte in zwölf Spielen sind zu wenig für die Ambitionen des Klubs. Trainer Andre Villas-Boas steht schon in der Schusslinie. Am Mittwoch wartet Bayer Leverkusen in der Champions League.

Die Krise beim FC Chelsea hält an. Gegen den FC Liverpool setzte es die dritte Niederlage in den letzten vier Ligaspielen. Der Rückstand auf Spitzenreiter Manchester City beträgt bereits zwölf Punkte.

Kein Wunder, dass die Kritik an Trainer Andre Villas-Boas größer wird. Doch der Portugiese bleibt gelassen und fürchtet nicht um seinen Job. "Er (Roman Abramowitsch, Anm. d. Red.) hat 15 Millionen Euro bezahlt, um mich bei Porto freizukaufen, da dürfte er kaum gewillt sein, ein weiteres Vermögen dafür aufzuwenden, um mich wieder loszuwerden", sagte der 34-Jährige und fügte an: "Das ist keine Frage der Geduld des Besitzers. Ich habe immer gesagt, dass wir etwas Neues aufbauen wollen, und das ist es auch, was der Klub möchte."

Allzu sicher sollte sich Villas-Boas aber nicht sein. In der Ära von Roman Abramowitsch seit 2003 ist er bereits der siebte Trainer.

Neville verhöhnt David Luiz

Auch die Kritik an Innenverteidiger David Luiz schlägt hohe Wellen. Der ehemalige ManUnited-Verteidiger Gary Neville sagte bei "Sky Sport" über den brasilianischen Verteidiger: "Er hat gespielt, als wenn er von einem Zehnjährigen im Publikum auf der Playstation gesteuert wurde." Harter Tobak, den Villas-Boas umgehend konterte: "Gary Neville war ein fantastischer Verteidiger, aber das war eine dumme Aussage. Wenn das die Art ist, Spiele zu begleiten, dann ist das lächerlich."

Am Mittwoch treffen die Blues in der Champions League auf Bayer Leverkusen. Die Werkself rechnet sich nach den jüngsten Erfolgen durchaus was aus gegen die Londoner. "Wichtig ist, dass wir uns nicht ausruhen. Das ist jetzt eine völlig neue Situation. Wir haben eine gute Ausgangsposition, es ist wie am ersten Spieltag. Wir wollen und müssen punkten, damit wir alles weiter in unseren Händen halten. Es wird auch schwer für Chelsea weil sie auch nicht verlieren dürfen. Und Mannschaften wie Chelsea spielen unter Druck natürlich unberechenbar, da müssen wir aufpassen", sagte Michael Ballack gegenüber "Goal.com".

Chelsea führt die Tabelle mit acht Punkten an. Danach folgen Leverkusen mit sechs und Valencia mit fünf Punkten.

Die Tabelle der Premier League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung