Bruce Grobbelaar und Chris Shaw im Interview

"Der ganze Verein war vergiftet"

Von Interview: Carsten Germann
Donnerstag, 24.11.2011 | 16:07 Uhr
Bruce Grobbelaar (l.) gewann mit Liverpool den Landesmeisterpokal und wurde sechsmal Meister
© Getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Leicester
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Everton
Premier League
Huddersfield -
Man City
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
Premier League
Watford -
Man United
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Liverpool
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Premier League
Man City -
West Ham

Bruce Grobbelaar wurde in den Achtzigern als Torwart des FC Liverpool zur Legende und blieb dem Klub auch nach der Karriere eng verbunden. Chris Shaw beschrieb mit seinem Buch "Our Liverpool" Verein und Fankultur an der Anfield Road. Im Doppel-Interview mit SPOX sprechen Grobbelaar und Shaw über Schnapsideen, Liverpools Herzschlag und nette Bayern-Fans.

Der eine ist eine lebende Legende. Liverpools Kult-Keeper Bruce Grobbelaar (54) hat im Elfmeterkrimi (5:3 n. E.) des Europacupfinals 1984 die Spieler des AS Rom mit seinen berühmten "Spaghetti Legs"-Drehungen auf der Torlinie zur Verzweiflung gebracht. Wenn Brucie heute über "seinen" FC Liverpool spricht, ist er genauso temperamentvoll wie früher auf dem Rasen. Da forderte er u. a. den Teamkollegen Steve McManaman zum Boxkampf.

Der andere hat mit seinem Buch "Our Liverpool" tiefe Einblicke ins Seelenleben des Kultklubs von der Merseyside geliefert. Chris Shaw (45) geht seit 1973 zur berühmten Fan-Tribüne "The Kop". In der Chaos-Saison 2009/2010 mit Insolvenzgerüchten um die Reds recherchierte der Universitätslektor und ehemalige Journalist in der Fanszene.

Shaw sprach mit Anhängern, Bloggern und Fanbeauftragten aus aller Welt über ihre Sorgen und Nöte mit dem 18-fachen englischen Fußballmeister. Shaw: "Viele Fans verbringen bis zu 30 Stunden pro Woche mit ihrem Team und geben pro Saison bis zu 4500 Euro aus, um Liverpool zu sehen."

SPOX: Bruce Grobbelaar, wann waren Sie zum letzten Mal so richtig wütend über den FC Liverpool?

Bruce Grobbelaar: Ich ärgere mich sehr oft. Besonders dann, wenn sie wie zuletzt gegen schwache Gegner zu Hause Punkte liegen lassen. Aber richtig in Rage war ich gegen Manchester United (1:1 am 15. Oktober, d. Red.), als die Reds es nicht geschafft haben, sie mit einem weiteren Tor fertig zu machen.

SPOX: Und Sie, Mister Shaw?

Chris Shaw (lacht): Ich bin sehr leidenschaftlich. Der FC Liverpool war in großer Gefahr. Die US-amerikanischen Eigentümer waren erbärmlich und haben mich wütend gemacht. Und natürlich der Transfer von Fernando Torres zum FC Chelsea im Januar.

SPOX: Wie wichtig war die Rückkehr von King Kenny Dalglish zum FC Liverpool?

Grobbelaar: Es ist gut, dass Liverpool Kenny verpflichtet hat, denn er hat das sinkende Schiff zusammen mit den neuen Eigentümern in ruhigere Fahrwasser gebracht.

Shaw: Ich war im Januar 2011 beim letzten Spiel unter Roy Hodgson im Stadion und die Stimmung unter den Fans war eine eigenartige Mischung aus Ärger und Ablehnung gegenüber dem Trainer. Wir brauchten jemanden, dem wir vertrauen konnten und der die Atmosphäre im Verein kannte. Zu wissen, dass Dalglish zurück ist, ist ein echter Wohlfühl-Faktor.

SPOX: Wie schätzen Sie die momentane Situation in Liverpool ein?

Shaw: Ich kann nur sagen, dass die neuen Eigentümer keine Versprechen gemacht haben, die sie nicht halten konnten. Sie hören den Fans zu und das ist sehr wichtig.

Grobbelaar: Der Kop hatte in den letzten Jahren ein bisschen was von seinem Zauber verloren, aber mit dem neuen Eigentümerteam geht es wieder in die richtige Richtung.

SPOX: Was ist aus Ihrer Sicht entscheidend, um wieder unter die großen Vier in der Premier League zurückzukehren?

Shaw: Es ist beachtlich, wie Tottenham sich an die großen Vier herangeschlichen hat. Sie sind Liverpools größte Gefahr. Ich hoffe auf 24 oder 25 Saisonsiege. Das klappt aber nur, wenn wir häufiger zu Null spielen ...

Grobbelaar: Die Abwehr stärken und Flanken vermeiden, das ist es!

Shaw: Richtig. Bei Spielern wie Stewart Downing and Jordan Henderson muss man abwarten. Bringen sie genügend Qualität mit, um auch außerhalb von Anfield den Kasten sauber zu halten? Für mich ist auch die Rückkehr von Steven Gerrard ein massiver Schub für das Team. Wenn er für den Rest seiner Karriere fit bleibt, können wir Tottenham im Kampf um die großen Vier herausfordern.

Grobbelaar: Für mich ist mit Kenny Dalglish eine neue Ära in Liverpool eingeleitet worden und meiner Meinung nach wird er das Team in den nächsten drei Jahren zum Meistertitel führen.

SPOX: Bruce Grobbelaar, im September 2010 haben Sie in einem Interview gesagt, dass Liverpool "ein neues Herz braucht"...

Shaw: Eine schöne Metapher...

Grobbelaar (lacht): Stimmt. Mit den neuen Eigentümern haben wir den Herzschlag von Anfield wieder und John W. Henry hat sein Geld gut angelegt. Er hat wichtige Spieler gehalten, neue Stars geholt und er hat die Leute verpflichtet, die Kenny Dalglish für sein System haben wollte.

SPOX: Wie denken Sie darüber, Chris?

Shaw: Wenn man auf den September 2010 zurückblickt, bekommt man immer noch Angst. Damals vergiftete eine Atmosphäre von Enttäuschung und Desillusionierung den ganzen Verein. Die Fans trugen den Protest gegen die alten Eigentümer Hicks und Gillett ins Stadion. Ich selbst bin ein paar Mal mitmarschiert. Die Stimmung war aufgeheizt, zwischen Protest und Palastrevolte. Als der Klub von John W. Henry übernommen wurde, war der ganze Ärger plötzlich weg.

SPOX: Was wünscht Bruce Grobbelaar Klub-Eigentümer John W. Henry?

Grobbelaar: Ich wünsche mir, dass Henry ganz schnell die Frage nach dem neuen Stadion klärt. Liverpool braucht ein Stadion mit mindestens 75.000 Plätzen und 125 VIP-Logen, Restaurants und vielem mehr. Ohne eine neue Arena werden wir finanziell den anderen Großen weiter hinterher hinken und es wird schwerer, gute Spieler für Anfield zu begeistern. Das ist der kritische Punkt für den Eigentümer und für den Verein, um unter die großen Vier zurückzukehren.

SPOX: Und Sie, Chris?

Shaw: Ich wünsche Henry, dass er in den nächsten drei Jahren die Premier-League-Meistertrophäe stemmen darf. Spaß beiseite: Henry wird die Stadionfrage klären und dem FC Liverpool neue Wege in Sachen Marketing und Merchandising zeigen. Da ist in den letzten Jahren einiges vernachlässigt worden. Liverpool hat weltweit 200 Fanklubverbände. Die Zahlen der bekennenden Fans zwischen der Merseyside und Mauritius schwanken zwischen 20 und 100 Millionen. Das können nur ganz wenige Klubs vorweisen.

Seite 2: Grobbelaar und Shaw über deutsche Fans und Liverpool als globalen Klub

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung