Wegen Rassimus-Verdachts

Polizei ermittelt gegen John Terry

SID
Dienstag, 25.10.2011 | 13:06 Uhr
Chelseas John Terry wird beschuldigt Gegenspieler Anton Ferdinand rassistisch beleidigt zu haben
© Getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Brighton
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Brom
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

John Terry, Kapitän der englischen Nationalmannschaft und von Chelsea, droht nach einer angeblichen rassistischen Beleidigung Ärger mit der Polizei.

Trotz seiner Unschuldsbeteuerungen hat die englische Polizei Ermittlungen im Fall John Terry aufgenommen. Der Abwehrspieler des FC Chelsea steht im Verdacht, am vergangenen Sonntag bei der 0:1-Niederlage im Ligaspiel bei Aufsteiger Queens Park Rangers, seinen dunkelhäutigen Gegenspieler Anton Ferdinand rassistisch beleidigt zu haben.

Internet-Videos sollen das belegen. Terry streitet die Vorwürfe strikt ab. Am Dienstag aber teilte die Polizeibehörde von London mit, dass sie Untersuchungen im Zusammenhang mit einem "Vorfall rassistischer Beleidigung" während des Fußballspiels anstelle. Es sei Anzeige erstattet worden.

"Es gibt überhaupt kein Problem zwischen uns"

Bereits am Montag wies der englische Nationalspieler Terry die Vorwürfe des Rassismus energisch zurück. Er kenne den jüngeren Bruder von Manchester Uniteds Innenverteidiger und Terrys Nationalmannschaftskollegen Rio Ferdinand schon sehr lange und habe ihn nie derartig beleidigt.

Die Situation sei vielmehr aufgrund eines Missverständnisses entstanden. "Ich dachte zuerst, Anton hätte mir vorgeworfen, mich ihm gegenüber rassistisch geäußert zu haben. Daraufhin habe ich mich in einem aggressiven Ton zur Wehr gesetzt und betont, nie etwas Derartiges getan zu haben", sagte Terry. Unmittelbar nach dem Spiel habe er sich aber mit Anton Ferdinand über die Situation unterhalten. "Es gibt überhaupt kein Problem zwischen uns."

Befragung von Ferdinand

Terry zeigte sich tief getroffen und bestürzt über die Vorwürfe. "Niemals würde ich so etwas tun. Es macht mich traurig, dass mir die Leute so etwas überhaupt zutrauen", sagte der 30-Jährige. Jetzt wolle er alles unternehmen, "um meinen Namen reinzuwaschen. Ich habe nichts zur verbergen."

Nach Medienberichten will die Klubführung der Queens Park Rangers Ferdinand zu den Geschehnissen befragen. Der englische Fußballverband hat sich hingegen noch nicht eingeschaltet.

Zurzeit befasst sich die FA mit einem anderen Vorfall mit rassistischem Hintergrund in der Premier League: Der dunkelhäutige Abwehrspieler Patrice Evra von Manchester United hat seinem Gegenspieler Luis Suarez vorgeworfen, ihn am 15. Oktober während der Partie zwischen United und dem FC Liverpool rassistisch beleidigt zu haben.

John Terry im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung