Klage wegen Verletzung der Privatsphäre

Rio Ferdinand verliert Prozess gegen "Mirror"

SID
Donnerstag, 29.09.2011 | 16:56 Uhr
Der "Sunday Mirror" hatte der angeblichen Geliebten von Rio Ferdinand 18.000 Euro geboten
© Getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Brighton
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Brom
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Der ehemalige englische Nationalmannschaftskapitän Rio Ferdinand hat vor Gericht eine Niederlage einstecken müssen. Die Klage gegen den "Sunday Mirror" wurde abgewiesen.

Die Zeitung hatte im vergangenen Jahr über ein Verhältnis des verheirateten Fußballers und dreifachen Vaters berichtet und der angeblichen Geliebten umgerechnet mehr als 18.000 Euro für intime Details bezahlt. Ferdinand hatte dies als "grobe Verletzung meiner Privatsphäre" bezeichnet.

Das Gericht bewertete jedoch das öffentliche Interesse und die Meinungsfreiheit höher als den Schutz der Privatsphäre des Sportlers.

Rio Ferdinand in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung