Ferguson kritisiert die Macht des Fernsehens

SID
Montag, 26.09.2011 | 23:31 Uhr
Alex Ferguson kritisiert die zunehmende Macht des Fernsehens in der Premier League
© Getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Burnley -
Tottenham
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premier League
Liverpool -
Leicester
Premier League
Man Utd -
Southampton

Harsche Worte hat Manchester Uniteds Teammanager Sir Alex Ferguson angesichts der zunehmenden Macht des Fernsehens im englischen Fußball gefunden.

"Wer den Pakt mit dem Teufel eingeht, muss den Preis bezahlen. Fernsehen ist Gott im Moment", sagte der Trainer des Rekordmeisters.

Vor allem der Spielplan stößt Ferguson bitter auf: "Die können sich aussuchen, wann sie die Topteams im Fernsehen haben wollen. Das ergibt lächerliche Situationen wie die, dass wir am Mittwochabend in der Champions League und am Samstagmittag in der Liga spielen. Kein Trainer würde Spiele so ansetzen."

Zwar kassierte ManUnited in der vergangenen Saison umgerechnet knapp 53 Millionen Euro aus TV-Einnahmen und war damit Spitzenreiter unter den englischen Klubs, doch das ist Ferguson nicht genug: "Ich denke nicht, dass wir genug Geld bekommen."

Manchester United in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung