Nach Schiri-Schelte gegen Howard Webb

FA untersucht Babels Twitter-Beleidigung

SID
Dienstag, 11.01.2011 | 13:25 Uhr
Ryan Babel spielt seit 2007 beim FC Liverpool
© sid
Advertisement
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man United -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Eine Geldstrafe und eine Sperre drohen Ryan Babel nach seiner Twitter-Attacke gegen Howard Webb. Der Liverpooler Stürmer hatte ein Bild des Referees im "ManU"-Trikot gepostet.

Liverpools Stürmer Ryan Babel droht nach seiner Beleidung von Schiedsrichter Howard Webb über den Kurznachrichtendienst Twitter eine Sperre.

Wie der englische Fußball-Verband FA mitteilte, seien offiziell Ermittlungen gegen den Niederländer aufgenommen worden.

Sperre und Geldstrafe drohen

Babel hatte nach dem 0:1 im Pokal gegen Manchester United ein manipuliertes Foto von Webb im Trikot von ManUnited veröffentlicht.

"Und das soll einer der besten Schiedsrichter sein? Das ist ein Scherz", hatte der Niederländer darüber hinaus erklärt, sich später aber sowohl für das Foto als auch für seine Aussage entschuldigt.

Ihm drohen wegen ungebührlichen Verhaltens jetzt eine Geldstrafe oder sogar eine Sperre.

Der Schiedsrichter hatte Manchester im Duell der 3. FA-Cup-Runde einen Strafstoß zugesprochen und danach Liverpools Kapitän Steven Gerrard vom Platz gestellt.

Babel sieht sich schon in "Twitter-Jail"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung