Chelsea schlägt eiskalt zu

Von SPOX
Montag, 24.01.2011 | 22:52 Uhr
Florent Malouda (l.) erzielte kurz vor der Pause das 2:0 für Chelsea
© Getty
Advertisement
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Premier League
Man City -
Tottenham
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Man United
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Burnley -
Tottenham
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)

Die Partie zwischen den Bolton Wanderers und Chelsea bildete den Abschluss des 24. Spieltags der Premier League. Die Blues nutzten ihre Chancen eiskalt und bestraften nachlässige Wanderers. Am Wochenende legte Manchester United an der Spitze grandios vor. Auch Arsenal gewann locker. Einen Rückschlag musste dagegen ManCity hinnehmen.

Bolton Wanderers - FC Chelsea 0:4 (0:2)

Tore: 0:1 Drogba (11.), 0:2 Malouda (41.), 0:3 Anelka (56.), 0:4 Ramires (74.)

Chelsea hat am 29. Spieltag bei den stark spielenden Bolton Wanderers mit 4:0 gewonnen und damit die Auswärtskrise mit sechs sieglosen Spielen beendet. Eiskalt schlugen die Blues zu und machten den Sieg mit Treffern von Didier Drogba, Florent Malouda, Nicolas Anelka und Ramires perfekt.

Das Spiel begann nach einer kurzen Schweigeminute für die verstorbene Bolton-Ikone Nat Lofthouse. Wanderers-Coach Owen Coyle forderte, dass seine Mannen so kämpfen, dass Lofthouse stolz wäre. Sie begannen auch wie die Feuerwehr und störten die Blues früh im Spielaufbau.

Chelsea brauchte zehn Minuten, um ins Spiel zu finden, traf aber gleich mit der ersten Chance: Drogba nahm sich ein Herz und wuchtete aus fast 30 metern den Ball aufs Tor. Der Flatterball schlug hinter Jussi Jääskeläinen im Netz ein, der zu weit vor dem Tor stand.

Bolton drückte dennoch weiter und präsentierte sich als ebenbürtiger Gegner. Der gut aufgelegte Matthew Taylor mit einem Kopfball und Johan Elmander mit einem sehenswerten Fallrückzieher scheiterten am starken Petr Cech.

Auf der anderen Seite hatte Malouda keine Gnade. Nach einer Kopfballverlängerung scheiterte er erst mit dem Tunnelversuch an Gary Cahill, den zweiten Versuch knallte er dann aus spitzem Winkel ins kurze Eck.

Kurz nach dem Seitenwechsel machte der Ex-Bolton-Stürmer Anelka den Deckel drauf. Malouda mit der flachen Hereingabe von links, Drogba verpasste am kurzen Pfosten, aber Anelka stand blank am Elfmeterpunkt und vollendete mit dem linken Hammer.

Danach war alles entschieden und Chelsea erhöhte schließlich noch durch das erste Premier-League-Tor von Ramires. Michael Essien flankte von links, Anelkas Schuss wurde zunächst noch geblockt. Den Abpraller verwertete der Brasilianer abgeklärt aus 16 Metern.

Chelsea bleibt mit 41 Punkten Vierter, Bolton (30) liegt als Tabellen-Zehnter im gesicherten Mittelfeld.

Aston Villa - Manchester City 1:0 (1:0)

Tore: 1:0 Bent (18.)

Vor der Partie lag das Augenmerk auf den beiden Toptransfers der Winterpause: Für Manchester City stand 30-Millionen-Mann Edin Dzeko zum zweiten Mal in der Startelf. Für Aston Villa gab Darren Bent, der für die vereinsinterne Rekordablöse von 21,5 Millionen Euro aus Sunderland kam, sein Debüt.

Und der 26-Jährige erwischte im Villa Park einen perfekten Einstand. Bereits nach 17 Minuten staubte er nach einem Schuss von Ashley Young aus kurzer Distanz zum 1:0 für die Gastgeber ab.

Im Anschluss erhöhte ManCity zwar den Druck, kam abgesehen von den gefährlichen Standards von Alexandar Kolarov aber kaum zu echten Torgelegenheiten. Die beste vergab Garreth Barry, der in der 37. Minute einen Kopfball nach schöner Flanke von Jerome Boateng nur Zentimeter neben das Tor setzte.

Auch in der zweiten Hälfte dominierte City zwar das Spiel im Mittelfeld, agierte aber im Aufbau zu langsam und ideenlos, erzeugte so nur selten Druck und kam vor allem kaum zwingend zum Abschluss. So brauchten die Gastgeber zwar in der Schlussphase Glück, als ein abgefälschter Schuss von Nigel de Jong (83.) an den rechten Pfosten klatschte, insgesamt aber verdiente sich Aston Villa den überraschenden Sieg mit einem aufopferungsvollen Kampf in der Defensive.

Damit verliert City wichtige Punkte auf die Tabellenspitze und liegt mit 45 Zählern auf Rang drei hinter Manchester United (48) und dem FC Arsenal (46), die allerdings zwei, beziehungsweise ein Spiel weniger absolviert haben. Villa dagegen setzt sich mit dem wichtigen Heimsieg leicht von den Abstiegsrängen ab, 25 Punkte bedeuten aktuell Rang 16.

FC Arsenal - Wigan Athletic 3:0 (1:0)

Tore: 1:0, 2:0, 3:0 van Persie (22., 58., 86.)

Besonderes Vorkommnis: Rote Karte für Gary Caldwell (70.)

Der Sieg des FC Arsenal gegen Wigan Athletic lässt sich in drei Worten präzise auf den Punkt bringen: Robin! Van! Persie! Der Niederländer erzielte alle drei Tore für die Gunners und hat nun sechs Saisontore auf dem Konto.

Schon in der 22. Minute brachte van Persie Arsenal in Führung, eine knappe Viertelstunde nach der Pause legte er nach. Begünstigt wurde der Gunners-Sieg durch eine Rote Karte für Wigan-Verteidiger Gary Caldwell. Kurz vor Schluss krönte van Persie seine tolle Leistung mit dem dritten Treffer.

Arsenal ist damit seit nunmehr sechs Spielen ungeschlagen, Wigan hingegen konnte auch im fünften Spiel in Folge keinen Dreier einfahren.

Manchester United - Birmingham City 5:0 (3:0)

Tore: 1:0, 2:0, 4:0 Berbatow (2., 31., 53.), 3:0 Giggs (45.), 5:0 Nani (76.)

Was Robin van Persie kann, kann Dimitar Berbatow schon längst. Beim 5:0-Kantersieg von Manchester United gegen Birmingham City erzielte der Ex-Leverkusener gleich drei Tore und steht mit 18 Treffern an der Spitze der Torjäger-Liste.

Eine Statistik, die ihresgleichen sucht, hat der Bulgare auch parat: Es war bereits sein dritter Dreierpack in der laufenden Premier-League-Saison.

Nach nur zwei gespielten Minuten ließ es Berbatow bereits zum ersten Mal klingeln, eine halbe Stunde später überwand er Birmingham-Keeper Ben Foster erneut.

Mit dem Pausenpfiff sorgte Ryan Giggs, der unter der Woche verkündete, noch ein weiteres Jahr bei den Red Devils bleiben zu wollen, für die frühe Entscheidung.

In der 53. Minute machte Berbatow seinen Dreierpack perfekt, eine Viertelstunde später sorgte Nani mit dem Treffer zum 5:0 dafür, dass man ruhig von einer Klatsche sprechen darf.

Die Gäste aus Birmingham rangieren damit weiterhin in unmittelbarer Nähe zu den Abstiegsplätzen, Manchester United bleibt hingegen an der Tabellenspitze.

Wolverhampton Wanderers - FC Liverpool 0:3 (0:1)

Tore: 0:1 Torres (37.), 0:2 Meireles (50.), 0:3 Torres (90.)

Der FC Liverpool hat bei den Wolverhampton Wanderers einen verdienten Auswärtssieg eingefahren. Auch ohne ihre Leader Jamie Carragher (verletzt) und Steven Gerrard (gesperrt) bescherten die Reds ihrem Trainer Kenny Dalglish somit den ersten Dreier seit seiner Amtsübernahme.

Wie schon im Hinspiel an der Anfield Road versuchten die Wolves, eng am Mann zu stehen und Liverpool keine Räume zum Kombinieren zu lassen. Doch anders als beim 1:0-Auswärtssieg ging die Taktik diesmal nicht auf.

So schnürte Liverpools Torjäger Fernando Torres vor 28.869 Zuschauern im Molineux Stadium mit seinen Saisontreffern acht und neun (37., 90.) seinen zweiten Doppelpack der Saison.

Stärkster Akteur auf dem Feld war jedoch Raul Meireles, der Torres' ersten Treffer mustergültig vorbereitete und per Volley selbst zum zwischenzeitlichen 2:0 für die Reds traf (50.).

Premier League Inside: Die größten Transferflops

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung