Sonntag, 21.11.2010

Premier League - 14. Spieltag

Manchester-Klubs nutzen Londoner Patzer

Nach der Schmach gegen Sunderland kassiert der FC Chelsea bei Birmingham City seine zweite Liga-Pleite in Folge. Der FC Arsenal verliert erstmals seit 17 Jahren wieder ein Heimspiel gegen den Nord-Londoner Rivalen Tottenham Hotspur. Die Manchester-Klubs nutzen die Patzer der Konkurrenz: United rückt nach dem souveränen 2:0-Erfolg gegen Wigan Athletic an die Blues heran. City demontiert Fulham mit 4:1 und feiert Mancini. Außerdem: Der FC Liverpool feiert einen 3:0-Kantersieg gegen Liga-Schlusslicht West Ham.

Birminghams Lee Bowyer sorgte mit seinem Treffer in der 17. Minute früh für die Entscheidung
© Getty
Birminghams Lee Bowyer sorgte mit seinem Treffer in der 17. Minute früh für die Entscheidung

Birmingham City - FC Chelsea 1:0 (1:0)

Der FC Chelsea hat bei Birmingham City seine zweite Premier-League-Pleite in Folge kassiert. Die Blues unterlagen City mit 0:1. Lee Bowyer markierte in der 17. Minute früh den Siegtreffer für die Hausherren. Mann des Spiels war allerdings Birminghams Schlussmann Ben Foster: Foster, unter der Woche noch mit einem Patzer bei Englands 1:2-Pleite gegen Frankreich, sicherte mit zahlreichen Paraden den Sieg für die Mannschaft von Alex McLeish.

Bereits nach zwei Minuten hatte Florent Malouda das 1:0 für die Gäste auf dem Fuß, als er von Drogba herrlich in Szene gesetzt wurde und Foster tunnelte. Doch der Ball ging knapp am Pfosten vorbei. Kurz danach vergaben Ramires und Drogba weitere große Möglichkeiten.

Praktisch aus dem Nichts netzte dann Lee Bowyer in der 17. Minute ein. Jerome legte nach einem langen Ball von Larsson auf Bowyer ab, der Petr Cech völlig freistehend überwand. In der Folgezeit drückten die Blues auf den Ausgleich. Immer wieder scheiterten sie dabei an Foster, der stets gegen Drogba, Anelka und Co. parierte.

Immer wieder rettet Foster

Birmingham igelte sich immer weiter in der eigenen Hälfte ein, stand oftmals mit allen elf Spielern hinter dem Ball und machte es den Blues so schwer, ihr Spiel aufzuziehen.

In den zweiten 45 Minuten konnten die Londoner nicht mehr so viele Tormöglichkeiten kreieren wie in der ersten Halbzeit. Die beste Möglichkeit zum Ausgleich vergab Kalou dann in der 65. Minute. Der Ivorer zog von außen in die Mitte und schlenzte den Ball vorbei an Foster - knapp über die Latte.

Für Chelsea ist es bereits die dritte Pleite in den letzten vier Spielen, allesamt zu null.

Birmingham - Chelsea: Daten zum Spiel

Premier League, 8. Spieltag

Manchester United - Wigan Athletic 2:0 (1:0)

Manchester United ist durch einen 2:0-Sieg gegen Wigan mit Tabellenführer Chelsea gleichgezogen. Die Treffer für die Red Devils erzielten Patrice Evra (45.) und Javier Hernandez (77.). Die Gäste verloren innerhalb von drei Minuten Antolin Alcarez und Hugo Rodallega durch Platzverweise und spielten die letzte halbe Stunde zu neunt.

Wigan Athletic war mit dem festen Willen angereist, sich nicht überrennen zu lassen. Sie begannen mit Druck und hatten eine gute Chance durch Jordi Gomez. Edwin van der Sar hatte keinen ruhigen Nachmittag und musste auch gegen Charles N'Zogbia eingreifen.

ManUtd bestraft Nachlässigkeit

Aber Wigan nutzte seine Chancen nicht und das bestrafte ManUtd eiskalt durch Patrice Evra, der sein erstes Tor seit dreieinhalb Jahren erzielte. Park Ji Sung brachte eine hohe Hereingabe und der Franzose stieg hoch und drückte den Ball mit dem Kopf über die Linie, bevor die erste Halbzeit abgepfiffen wurde.

Wayne Rooney durfte nach seiner Verletzung erstmals wieder Premier-League-Luft schnuppern. Er wurde in der 56 Minute eingewechselt und wurde sogleich Zeuge, wie Antolin Alcarez mit Gelb-Rot vom Platz flog.

Nackenschlag von Rodallega

Kurz darauf gab Hugo Rodallega seinem Team den Nackenschlag, als er mit einem beidbeinigem Tackling gegen Rafael glatt Rot sah. In Unterzahl markierte dann Javier Hernandez den Endstand.

Manchester United ist nun mit 28 Punkten gleichauf mit Chelsea an der Tabellenspitze. Die Blues stehen nur noch wegen des besseren Torverhältnisses auf Platz eins.

Englische Medien melden unterdessen, dass Anders Lindegaard von Aalesunds FK in der nächsten Woche nach Manchester fliegen wird, um einen Vertrag zu unterschreiben und im nächsten Jahr Edwin van der Sar im Tor zu beerben.

ManUtd - Wigan: Daten zum Spiel

FC Arsenal - Tottenham Hotspur 2:3 (2:0)

Die schwarze Auswärtsserie von Tottenham Hotspur gegen die großen Vier der Premier League und insbesondere den Londoner Nachbarn FC Arsenal ist vorüber.

Die Toptorjäger der Premier League 2010/2011
Rang 1: Dimitar Berbatow von Manchester United (21 Tore). Der Bulgare kam 2008 für 38 Millionen Euro von Tottenham
© Getty
1/5
Rang 1: Dimitar Berbatow von Manchester United (21 Tore). Der Bulgare kam 2008 für 38 Millionen Euro von Tottenham
/de/sport/diashows/1011/Fussball/International/premier-league/toptorjaeger/torschuetzenliste-england-andy-carroll-didier-drogba-carlos-tevez-dimitar-berbatov.html
Rang 1: Carlos Tevez von Manchester City (21 Tore). Von 2007 bis 2009 stand der Argentinier im Dienste von Stadrivale United
© Getty
2/5
Rang 1: Carlos Tevez von Manchester City (21 Tore). Von 2007 bis 2009 stand der Argentinier im Dienste von Stadrivale United
/de/sport/diashows/1011/Fussball/International/premier-league/toptorjaeger/torschuetzenliste-england-andy-carroll-didier-drogba-carlos-tevez-dimitar-berbatov,seite=2.html
Rang 3: Robin van Persie vom FC Arsenal (18 Tore). Der Niederländer steht seit 2004 bei den Gunners unter Vertrag
© Getty
3/5
Rang 3: Robin van Persie vom FC Arsenal (18 Tore). Der Niederländer steht seit 2004 bei den Gunners unter Vertrag
/de/sport/diashows/1011/Fussball/International/premier-league/toptorjaeger/torschuetzenliste-england-andy-carroll-didier-drogba-carlos-tevez-dimitar-berbatov,seite=3.html
Rang 4: Darren Bent von Aston Villa (17 Tore). Der Stürmer verließ Sunderland in der Winterpause für 21,5 Millionen Euro
© Getty
4/5
Rang 4: Darren Bent von Aston Villa (17 Tore). Der Stürmer verließ Sunderland in der Winterpause für 21,5 Millionen Euro
/de/sport/diashows/1011/Fussball/International/premier-league/toptorjaeger/torschuetzenliste-england-andy-carroll-didier-drogba-carlos-tevez-dimitar-berbatov,seite=4.html
Rang 5: Peter Odemwingie (29) von West Bromwich Albion (15 Tore). Der nigerianische Nationalspieler kam 2010 von Lok Moskau
© Getty
5/5
Rang 5: Peter Odemwingie (29) von West Bromwich Albion (15 Tore). Der nigerianische Nationalspieler kam 2010 von Lok Moskau
/de/sport/diashows/1011/Fussball/International/premier-league/toptorjaeger/torschuetzenliste-england-andy-carroll-didier-drogba-carlos-tevez-dimitar-berbatov,seite=5.html
 

Seit 17 Jahren hatten die Spurs nicht mehr bei den Gunners gewonnen und im gleichen Zeitraum auch gegen keinen anderen der Big Four, zu denen neben Arsenal auch Chelsea, Manchester United und der FC Liverpool zählen. Jetzt liest sich die Bilanz schon viel freundlicher: 1 Sieg, 20 Unentschieden, 48 Niederlagen.

Dass das 147. Liga-Duell zwischen Arsenal und den Spurs aber an die Gäste gehen würde, danach sah es lange nicht aus.

Arsenal spielerisch überlegen

Arsenal war vor allem in der ersten Halbzeit mindestens eine Nummer zu groß für den Nachbarn, der sich vor allem taktisch äußerst naiv im Emirates Stadium präsentierte.

Arsenals spielfreudiges Mittelfeld um den sehr agilen Samir Nasri erfreute sich immer wieder großer Freiräume und wusste diese zu nutzen. Nasri selbst besorgte nach einem Steilpass von Cesc Fabregas die Führung. Zwar scheiterte der Franzose im ersten Anlauf noch an Spurs-Keeper Gomes, doch spitzelte er das Leder dann aus spitzem Winkel mit etwas Glück zum 1:0 in die Maschen (9.).

Nachdem Fabregas selbst das 2:0 verpasste (22.), machte es Marouane Chamakh wenige Minuten später besser als sein Kapitän. Arsenal spielte in aller Seelenruhe Andrei Arschawin am linken Flügel frei, der flach und scharf in den Fünfter flankte, wo Chamakh nur den Fuß hinzuhalten brauchte (27.) Das sechste Saisontor für den Neuzugang von Girondins Bordeaux.

Defoe-Comeback und Aufholjagd

Die zweite Halbzeit begann mit dem Comeback von Spurs-Torjäger Jermaine Defoe, der wegen einer Knöchelverletzung drei Monate hatte pausieren müssen und ging weiter mit dem unerwarteten Anschlusstreffer der Gäste. Rafael van der Vaart spielte Gareth Bale frei, der allein vor Lukas Fabianski im Arsenal-Tor keine Mühe hatte (50.).

Dann gelang Tottenham sogar der Ausgleich, obgleich sich an der Überlegenheit Arsenals kaum etwas geändert hatte. Fabregas wehrte einen van-der-Vaart-Freistoß mit der Hand ab und Schiedsrichter Phil Dowd entschied völlig zurecht auf Elfmeter. Van der Vaart schritt selbst zur Ausführung und verwandelte sicher (67.).

Spurs-Innenverteidiger Younes Kaboul stellte das Spiel mit seinem Kopfballtreffer aus kurzer Distanz nach einem perfekten van-der-Vaart-Freistoß vollkommen auf den Kopf (86.).

Arsenal - Tottenham: Daten zum Spiel

FC Liverpool - West Ham United 3:0 (3:0)

Der FC Liverpool hat einen souveränen 3:0-Pflichtsieg gegen West Ham United eingefahren. Gegen völlig überforderte Londoner machten die Reds bereits in der ersten Halbzeit alles klar. Glen Johnson eröffnete in der 18. Minute den Torreigen, Dirk Kuyt verwandelte neun Minuten später einen Hand-Elfmeter, Maxi Rodriguez machte dann mit einem Kopfball aus sieben Metern (38.) alles klar.

In der zweiten Halbzeit verhinderte dann Gäste-Keeper Robert Green schlimmeres, als er erst sensationell einen Schuss von Fernando Torres an die Latte und dann den nachfolgenden Versuch von Christian Poulsen mit den Fingerspitzen um den Pfosten lenkte.

Die Hammers bleiben nach der Niederlage auf dem letzten Platz, die Reds haben ihrerseits den Rückstand auf die internationalen Plätze auf drei Zähler verringern können.

Liverpool - West Ham: Daten zum Spiel

FC Fulham - Manchester City 1:4 (0:3)

Manchester City gehört plötzlich wieder zu den Titelkandidaten in der Premier League. Die Citizens gewannen ihre Begegnung im Craven Cottage beim FC Fulham ganz souverän mit 4:1. Überragender Mann war einmal mehr Carlos Tevez, der zweimal einnetzte.

Nach den Patzern der Londoner Konkurrenten Chelsea und Arsenal gehört die Mannschaft von Trainer Roberto Mancini nun wieder zu den ernsthaften Titelkandidaten. Der Rückstand auf die Blues beträgt nur noch drei Zähler.

Bereits nach der ersten Halbzeit war die Begegnung entschieden. Tevez (6.), Pablo Zabaleta (32.) und Yaya Toure (35.) sorgten frühzeitig für klare Verhältnisse. In der zweiten Hälfte war es dann wieder Tevez, der auf 4:0 erhöhte (56.). Für Fulham traf der zur zweiten Halbzeit eingewechselte Zoltan Gera (70.). Der zuletzt viel kritisierte Roberto Mancini wurde von den Fans nach Abpfiff mit Sprechchören gefeiert. Fulham bleibt nach der Heimpleite im Tabellenkeller stecken und rangiert auf dem 17. Rang.

Fulham - Manchester: Daten zum Spiel


Diskutieren Drucken Startseite
ENG

Premier League, 15. Spieltag

ENG
SPA
ITA
FRA
TUR

Premier League, 15. Spieltag

Primera Division, 15. Spieltag

Serie A, 16. Spieltag

Ligue 1, 17. Spieltag

Süper Lig, 14. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.