Premier League

Ancelotti: 18 Spiele Sperre sind zu viel

SID
Freitag, 20.08.2010 | 15:38 Uhr
Carlo Ancelotti ist seit Sommer 2009 Trainer beim FC Chelsea
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Nicolas Anelka hat nach der 18-Spiele-Sperre durch den französischen Verband Rückendeckung vom eigenen Verein bekommen. "18 Spiele sind zu viel", so Chelsea-Coach Carlo Ancelotti.

Carlo Ancelotti, Trainer des englischen Meisters FC Chelsea, hat die Sperre für den französischen Nationalspieler Nicolas Anelka durch den Fußball-Verband Frankreichs (FFF) kritisiert.

"Ich denke, das ist unfair - 18 Spiele sind zu viel. Ich weiß nicht, was genau passiert ist, aber Anelka ist ein anständiger Mann, der diese Entscheidung nicht verdient hat", sagte der 51-Jährige.

Domenech attackiert

Anelka wurde vom französischen Verband für 18 Spiele gesperrt, weil er während der WM in Südafrika den damaligen Nationaltrainer Raymond Domenech in der Kabine scharf attackiert hatte.

Neben dem 31 Jahre alten Stürmer wurde unter anderem auch Mittelfeldstar Franck Ribery vom deutschen Rekordmeister Bayern München für drei Spiele gesperrt.

Blanc bedauert Sanktionen gegen Ribery und Co.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung