Ancelotti: 18 Spiele Sperre sind zu viel

SID
Freitag, 20.08.2010 | 15:38 Uhr
Carlo Ancelotti ist seit Sommer 2009 Trainer beim FC Chelsea
© Getty
Advertisement
Premier League
Huddersfield -
Chelsea
Premier League
Crystal Palace -
Watford (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Stoke (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Arsenal
Premier League
Liverpool -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Everton (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Man United -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Man City (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Premier League
Man City -
Tottenham
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Man United
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)

Nicolas Anelka hat nach der 18-Spiele-Sperre durch den französischen Verband Rückendeckung vom eigenen Verein bekommen. "18 Spiele sind zu viel", so Chelsea-Coach Carlo Ancelotti.

Carlo Ancelotti, Trainer des englischen Meisters FC Chelsea, hat die Sperre für den französischen Nationalspieler Nicolas Anelka durch den Fußball-Verband Frankreichs (FFF) kritisiert.

"Ich denke, das ist unfair - 18 Spiele sind zu viel. Ich weiß nicht, was genau passiert ist, aber Anelka ist ein anständiger Mann, der diese Entscheidung nicht verdient hat", sagte der 51-Jährige.

Domenech attackiert

Anelka wurde vom französischen Verband für 18 Spiele gesperrt, weil er während der WM in Südafrika den damaligen Nationaltrainer Raymond Domenech in der Kabine scharf attackiert hatte.

Neben dem 31 Jahre alten Stürmer wurde unter anderem auch Mittelfeldstar Franck Ribery vom deutschen Rekordmeister Bayern München für drei Spiele gesperrt.

Blanc bedauert Sanktionen gegen Ribery und Co.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung