Freitag, 07.05.2010

Premier League, 38. Spieltag

Matchball für Chelsea

Die Premier League ist auf der Zielgeraden! Der FC Chelsea und Manchester United kämpfen um den Titel. Während die Blues mit einem Sieg endgültig das Kapitel Mourinho beenden könnten, bemüht Manchester die Geschichte.

Blues und Reds im Fernduell: Wer sichert sich die Meisterschaft?
© Getty
Blues und Reds im Fernduell: Wer sichert sich die Meisterschaft?

Premier League, 8. Spieltag

FC Chelsea - Wigan Athletic (So., 17 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY)

Dem FC Chelsea fehlt noch ein Sieg, um die Meisterschaft in der Premier League einfahren zu können. Alles andere wäre eine Sensation. Die Blues sind nicht nur in ausgezeichneter Form und die beste Heimmannschaft in Englands Eliteliga, sondern darüber hinaus kommt mit Wigan Athletic auch noch ein gerettetes Kellerkind, mit einer erschreckenden London-Bilanz. Gegen Londoner Klubs gab es seit 19 Spielen keinen einzigen Sieg mehr; bei Tottenham gab es gar ein 1:9 Debakel.

Die Ausgangslage ist damit denkbar einfach: Gewinnt Chelsea gegen Wigan, wird an der Stamford Bridge gefeiert; holt der Außenseiter mindestens einen Punkt, jubelt Manchester United, sofern sie ihr Spiel gegen Stoke City gewinnen.

Wigan will allerdings keineswegs nur den netten Punktelieferanten spielen. "Es ist eine riesengroße Herausforderung", sagte Coach Roberto Martinez. "Wir werden nicht für Manchester United spielen, wir spielen für uns und zum Wohle des Fußballs", so der Trainer weiter.

Die Mannen von Carlo Ancelotti geben sich aber selbstbewusst. "Es gab Phasen, wo wir nicht so gut waren, aber in den vergangenen zehn Spielen war unsere Leistung fantastisch. Wir sind in einer guten Position, aber werden nicht selbstgefällig. Wir glauben an uns", so Chelsea-Kapitän Frank Lampard.

Die Blues können zudem als erster Klub seit Tottenham 1963 die 100-Tore-Marke knacken. Dazu fehlen noch fünf Tore. Wenn man sich an das 9:1 Schützenfest der Spurs gegen Wigan erinnert, darf Chelsea durchaus optimistisch sein, den Rekord des Lokalrivalen zu knacken.

Mit dem Gewinn der Meisterschaft könnten die Londoner auch endgültig das Kapitel Jose Mourinho beenden, der die Blues zur letzten Meisterschaft geführt hat und im Champions-League-Achtelfinale mit Inter triumphierte.

Personell kann Carlo Ancelotti bis auf den am Knie verletzten John Obi Mikel aus dem Vollen schöpfen, während die Latics auf den Ex-Bremer Marcelo Moreno sowie Titus Bramble und Chris Kirkland verzichten müssen. Dagegen wird Charles N'Zogbia nach überstandenen Knöchelverletzung ins Team zurückkehren.

Der FC Chelsea - Porträt in Bildern
Von den Top Four der Premier League durften die Chelsea-Fans bislang am wenigsten über Titel jubeln. Die großen Erfolge setzten erst ab 2003 ein...
© Getty
1/24
Von den Top Four der Premier League durften die Chelsea-Fans bislang am wenigsten über Titel jubeln. Die großen Erfolge setzten erst ab 2003 ein...
/de/sport/diashows/fc-chelsea-historie/fc-chelsea-historie.html
Der Russe Roman Abramowitsch (M.) ist seit 2003 starker Mann beim FC Chelsea. Er erwarb den Verein für rund 210 Millionen Euro...
© Getty
2/24
Der Russe Roman Abramowitsch (M.) ist seit 2003 starker Mann beim FC Chelsea. Er erwarb den Verein für rund 210 Millionen Euro...
/de/sport/diashows/fc-chelsea-historie/fc-chelsea-historie,seite=2.html
... und pumpte in seinem ersten Jahr hunderte Millionen Euro in den Klub. So kam Adrian Mutu (l.) für knapp 30 Millionen Euro aus Parma...
© Getty
3/24
... und pumpte in seinem ersten Jahr hunderte Millionen Euro in den Klub. So kam Adrian Mutu (l.) für knapp 30 Millionen Euro aus Parma...
/de/sport/diashows/fc-chelsea-historie/fc-chelsea-historie,seite=3.html
... sowie Hernan Crespo für 26 Millionen Euro von Inter Mailand. Es folgten unter anderem Makelele, Cole und Veron. Abramowitsch gab 2003 180 Millionen für Neuzugänge aus
© Getty
4/24
... sowie Hernan Crespo für 26 Millionen Euro von Inter Mailand. Es folgten unter anderem Makelele, Cole und Veron. Abramowitsch gab 2003 180 Millionen für Neuzugänge aus
/de/sport/diashows/fc-chelsea-historie/fc-chelsea-historie,seite=4.html
2004 übernahm "The Special One" Jose Mourinho das Traineramt bei den Blues. Er löste den bisherigen Coach Claudio Ranieri ab
© Getty
5/24
2004 übernahm "The Special One" Jose Mourinho das Traineramt bei den Blues. Er löste den bisherigen Coach Claudio Ranieri ab
/de/sport/diashows/fc-chelsea-historie/fc-chelsea-historie,seite=5.html
Auch 2004 machte Abramowitsch die Kasse auf: Für 37 Millionen Euro holte er Didier Drogba von Olympique Marseille...
© Getty
6/24
Auch 2004 machte Abramowitsch die Kasse auf: Für 37 Millionen Euro holte er Didier Drogba von Olympique Marseille...
/de/sport/diashows/fc-chelsea-historie/fc-chelsea-historie,seite=6.html
... sowie Petr Cech für 13 Millionen Euro von Stade Rennes. Außerdem kamen Ricardo Carvalho und Paolo Ferreira für 50 Millionen von Mourinhos Ex-Klub Porto
© Getty
7/24
... sowie Petr Cech für 13 Millionen Euro von Stade Rennes. Außerdem kamen Ricardo Carvalho und Paolo Ferreira für 50 Millionen von Mourinhos Ex-Klub Porto
/de/sport/diashows/fc-chelsea-historie/fc-chelsea-historie,seite=7.html
Mehr als 380 Millionen Euro für neue Spieler machten sich dann auch bezahlt: 2005 holte Chelsea nach genau 50 Jahren wieder einmal die Meisterschaft
© Getty
8/24
Mehr als 380 Millionen Euro für neue Spieler machten sich dann auch bezahlt: 2005 holte Chelsea nach genau 50 Jahren wieder einmal die Meisterschaft
/de/sport/diashows/fc-chelsea-historie/fc-chelsea-historie,seite=8.html
2006 wiederholten die Blues das Meisterstück. In der Meisterschaft kassierte das Abwehr-Bollwerk nur 22 Gegentore und hatte am Ende acht Punkte Vorsprung auf ManUtd
© Getty
9/24
2006 wiederholten die Blues das Meisterstück. In der Meisterschaft kassierte das Abwehr-Bollwerk nur 22 Gegentore und hatte am Ende acht Punkte Vorsprung auf ManUtd
/de/sport/diashows/fc-chelsea-historie/fc-chelsea-historie,seite=9.html
Großen Anteil an den Erfolgen hatten Chelsea-Urgestein John Terry (l.) und Frank Lampard. Der war 2001 für 13 Millionen Euro von West Ham United gekommen
© Getty
10/24
Großen Anteil an den Erfolgen hatten Chelsea-Urgestein John Terry (l.) und Frank Lampard. Der war 2001 für 13 Millionen Euro von West Ham United gekommen
/de/sport/diashows/fc-chelsea-historie/fc-chelsea-historie,seite=10.html
Um das Projekt Meister-Hattrick zu schaffen, verpflichtete man Andrej Schewtschenko (r.) für 47 Millionen Euro vom AC Milan. Bis dato Chelseas teuerster Transfer
© Getty
11/24
Um das Projekt Meister-Hattrick zu schaffen, verpflichtete man Andrej Schewtschenko (r.) für 47 Millionen Euro vom AC Milan. Bis dato Chelseas teuerster Transfer
/de/sport/diashows/fc-chelsea-historie/fc-chelsea-historie,seite=11.html
Außerdem kam Michael Ballack ablösefrei vom FC Bayern. Das Meister-Triple klappte allerdings nicht, stattdessen holte Manchester United den Titel dreimal in Folge
© Getty
12/24
Außerdem kam Michael Ballack ablösefrei vom FC Bayern. Das Meister-Triple klappte allerdings nicht, stattdessen holte Manchester United den Titel dreimal in Folge
/de/sport/diashows/fc-chelsea-historie/fc-chelsea-historie,seite=12.html
Das Stadion der Blues: Die Stamford Bridge wurde bereits im Jahr 1877 eröffnet und zuletzt 1990 saniert. Heutzutage finden maximal 42.055 Menschen darin Platz
© Getty
13/24
Das Stadion der Blues: Die Stamford Bridge wurde bereits im Jahr 1877 eröffnet und zuletzt 1990 saniert. Heutzutage finden maximal 42.055 Menschen darin Platz
/de/sport/diashows/fc-chelsea-historie/fc-chelsea-historie,seite=13.html
Hier spielten im Laufe der Jahre haufenweise Superstars. Ein paar Beispiele aus der vergangenen Zeit...
© Getty
14/24
Hier spielten im Laufe der Jahre haufenweise Superstars. Ein paar Beispiele aus der vergangenen Zeit...
/de/sport/diashows/fc-chelsea-historie/fc-chelsea-historie,seite=14.html
Dennis Wise (r.) stand zwischen 1990 bis 2001 332 Mal für die Blues auf dem Platz
© Getty
15/24
Dennis Wise (r.) stand zwischen 1990 bis 2001 332 Mal für die Blues auf dem Platz
/de/sport/diashows/fc-chelsea-historie/fc-chelsea-historie,seite=15.html
Ruud Gullit, mit vollständigem Namen Rudi Dil Gullit, war von 1995 bis 1998 bei Chelsea tätig - zuerst als Spieler und anschließend als Trainer
© Getty
16/24
Ruud Gullit, mit vollständigem Namen Rudi Dil Gullit, war von 1995 bis 1998 bei Chelsea tätig - zuerst als Spieler und anschließend als Trainer
/de/sport/diashows/fc-chelsea-historie/fc-chelsea-historie,seite=16.html
Gullit holte 1995 Gianluca Vialli von Juventus Turin. Zwei Jahre später beendete der Stürmer seine Karriere bei den Blues
© Getty
17/24
Gullit holte 1995 Gianluca Vialli von Juventus Turin. Zwei Jahre später beendete der Stürmer seine Karriere bei den Blues
/de/sport/diashows/fc-chelsea-historie/fc-chelsea-historie,seite=17.html
Zwischen 1996 und 2003 erzielte Publikumsliebling Gianfranco Zola (2.v.l.) in der Premier League in 229 Spielen 59 Tore für Chelsea
© Getty
18/24
Zwischen 1996 und 2003 erzielte Publikumsliebling Gianfranco Zola (2.v.l.) in der Premier League in 229 Spielen 59 Tore für Chelsea
/de/sport/diashows/fc-chelsea-historie/fc-chelsea-historie,seite=18.html
George Weah, Weltfußballer des Jahres 1995, spielte nur ein Jahr lang an der Stamford Bridge. Im Jahr 2000 gewann er den FA-Cup
© Getty
19/24
George Weah, Weltfußballer des Jahres 1995, spielte nur ein Jahr lang an der Stamford Bridge. Im Jahr 2000 gewann er den FA-Cup
/de/sport/diashows/fc-chelsea-historie/fc-chelsea-historie,seite=19.html
Im selben Team stand zu dieser Zeit die französische Fußball-Legende Didier Deschamps (l.). Er verließ die Blues nach zwei Jahren in Richtung Valencia
© Getty
20/24
Im selben Team stand zu dieser Zeit die französische Fußball-Legende Didier Deschamps (l.). Er verließ die Blues nach zwei Jahren in Richtung Valencia
/de/sport/diashows/fc-chelsea-historie/fc-chelsea-historie,seite=20.html
Die 1966er Mannschaft der Blues. Vorne rechts: Bobby Tambling, Chelseas Rekordtorjäger. In 302 Spielen traf er 164 Mal und gewann 1965 den League Cup
© Imago
21/24
Die 1966er Mannschaft der Blues. Vorne rechts: Bobby Tambling, Chelseas Rekordtorjäger. In 302 Spielen traf er 164 Mal und gewann 1965 den League Cup
/de/sport/diashows/fc-chelsea-historie/fc-chelsea-historie,seite=21.html
Das Chelsea der Zukunft soll Carlo Ancelotti prägen. Der Italiener kam 2009 und holte auf Anhieb Meisterschaft und FA-Cup
© Getty
22/24
Das Chelsea der Zukunft soll Carlo Ancelotti prägen. Der Italiener kam 2009 und holte auf Anhieb Meisterschaft und FA-Cup
/de/sport/diashows/fc-chelsea-historie/fc-chelsea-historie,seite=22.html
Entscheidenden Anteil daran hatten Frank Lampard (22 Tore/17 Assists) und Didier Drogba (29/13)
© Getty
23/24
Entscheidenden Anteil daran hatten Frank Lampard (22 Tore/17 Assists) und Didier Drogba (29/13)
/de/sport/diashows/fc-chelsea-historie/fc-chelsea-historie,seite=23.html
Doch in der Saison 2010/2011 läuft nichts zusammen. Dabei holte man im Winter Fernando Torres für knapp 60 Millionen Euro aus Liverpool
© Getty
24/24
Doch in der Saison 2010/2011 läuft nichts zusammen. Dabei holte man im Winter Fernando Torres für knapp 60 Millionen Euro aus Liverpool
/de/sport/diashows/fc-chelsea-historie/fc-chelsea-historie,seite=24.html
 

Manchester United - Stoke City (So.,17 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY)

Von Manchester United erwartet man ebenso wie von Chelsea einen Pflichtsieg gegen Stoke. Im ausverkauften Old Trafford verbindet sich mit der Hoffnung auf den vierten Titelgewinn in Folge, den 19. insgesamt, auch die Aussicht, sich englischer Rekordmeister nennen zu dürfen.

Der Glaube der Red Devils, dass die Blues patzen könnten, ist indes eher zaghaft. Verbalattacken und Kampfansagen blieben weitestgehend aus. "Ich würde nicht sagen, dass das Ergebnis gegen Wigan besiegelt ist, auf keinen Fall", sagte Alex Ferguson. "Sie haben ein gutes Team, und man weiß nie. Es ist ein verrücktes Spiel. Alles, was wir machen können, ist unser Spiel zu gewinnen", so der Coach weiter.

Verteidiger Rio Ferdinand dagegen hofft auf das Wunder: "Es war eine aufregende Saison. Viele sogenannte schlechtere Teams haben gegen die Top-Vier gepunktet." Ferdinand selbst hofft nach überstandenen Leisten- und Rückenproblemen am Sonntag für die Red Devils auflaufen zu können.

"Obwohl es für uns nicht gut aussieht, müssen wir zuerst unser Spiel gewinnen und darauf hoffen, dass Chelsea Punkte lässt. Wir können uns nur auf uns selbst konzentrieren", weiß Mittelfeldspieler Darren Fletcher.

Wayne Rooney erinnert sich jedenfalls gerne an das Saisonfinale 2007/2008, als United nur aufgrund der besseren Tordifferenz die Tabelle anführte, aber im Gegensatz zu Chelsea, das letzte Spiel gewann. "Vor zwei Jahren musste Chelsea auch sein letztes Spiel gewinnen und schaffte es nicht. Hoffentlich passiert das wieder", so der Stürmerstar.

Alex Ferguson muss im Saisonfinale auf seinen Angreifer Antonio Valencia verzichten, der an einer Knöchelverletzung laboriert.

Premier League: Der 38. Spieltag im Überblick

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
ENG

Premier League, 15. Spieltag

ENG
SPA
ITA
FRA
TUR

Premier League, 15. Spieltag

Primera Division, 15. Spieltag

Serie A, 16. Spieltag

Ligue 1, 17. Spieltag

Süper Lig, 14. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.