Vierter Meistertitel für die Blues

8:0-Gala! Chelsea kürt sich zum Meister

Von SPOX
Sonntag, 09.05.2010 | 19:00 Uhr
Jubel, Trubel, Heiterkeit: Der FC Chelsea feiert den Gewinn der Meisterschaft
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Der englische Meister der Saison 2009/2010 heißt FC Chelsea. Die Blues schlugen am letzten Spieltag Wigan Athletic mit 8:0 und beendeten die Saison mit einem Punkt Vorsprung auf Manchester United.

FC Chelsea - Wigan Athletic 8:0 (2:0)

Tore: 1:0 und 4:0 Anelka (6., 57.), 2:0 Lampard (32., Elfmeter), 3:0 Kalou (54.), 5:0, 6:0, 7:0 Drogba (64., 68., Elfmeter, 80.), 8:0 A. Cole (90.)

Der FC Chelsea hat sich mit einem grandiosen Torfestival zum Premier-League-Meister gekürt. Gegen Wigan brachte Nicolas Anelka die Blues bereits in der 6. Minute mit einem satten Schuss auf die Siegerstraße.

In der 31. Minute dann die vorentscheidende Szene: Gary Caldwell riss Frank Lampard im Strafraum um - die Folge: Elfmeter und Rot für den Wigan-Verteidiger.

Eine vertretbare Entscheidung, auf die Rote Karte hätte man aber auch verzichten können. Lampard verwandelte souverän.

Bis zur Pause plätscherte die Partie dann vor sich hin, das sollte sich nach dem Pausentee aber komplett ändern. Die Blues kamen richtig heiß aus der Kabine und netzten zwischen der 54. und 68. Minute gleich viermal ein!

Zuerst sorgten Lampard und Salomoun Kalou in einer Co-Produktion für das 3:0, danach verzauberte Anelka mit einem traumhaften Volley-Tor die Stamford Bridge - und schließlich begannen die Drogba-Festspiele: Innerhalb 16 Minuten fabrizierte der Ivorer einen lupenreinen Hattrick: Ein Tor per Kopf, eines per Elfmeter - nach Foul an Ashley Cole - und eines per Abstauber. Den Schlusspunkt setzte Cole nach Vorarbeit von Namensvetter Joe. Das Ende einer wahnsinnigen zweiten Halbzeit.

Star des Spiels: Didier Drogba. Anelka hätte es verdient, Lampard auch. Aber ein Hattrick in 16 Minuten muss dann doch gehuldigt werden. Drogba war von Beginn an torhungrig und heiß, stellvertretend dafür stand die Diskussion in Halbzeit eins mit Lampard, wer denn den ersten Elfmeter schießt. Nach der Pause wurde Drogba dann für seine Hartnäckigkeit belohnt. Mit nun 29 Treffern holte sich der Blues-Stürmer auch die Torjägerkrone.

Lehren des Spiels: Anelkas Tor machte es für die Blues früh einfach. Wigan hielt zwar nach dem 0:1 noch etwas dagegen, nach dem Elfmeter und der Rote Karte gegen Gary Caldwell war die Partie aber schon nach 32 Minuten so gut wie gelaufen. Nach der Pause entwickelte sich das Spiel zu einem einzigen Schaulaufen der Blues. Dem Ancelotti-Team stand die Spiellaune förmlich ins Gesicht geschrieben.

Chelsea ist ein verdienter Meister. Beeindruckende 103 Treffer erzielten die Blues - einsame Ligaspitze und ein klarer Verdienst von Carlo Ancelotti, der sein Team von Beginn der Saison an offensiv spielen ließ. Dazu kommt mit nur 32 Gegentoren die zweitbeste Abwehr der Liga und eine Heimbilanz von 17 Siegen, einem Remis und einer Niederlage. Chapeu vor dieser Saison!

Der 38. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung