Capello kann Rooney-Einsatz verstehen

SID
Donnerstag, 15.04.2010 | 13:57 Uhr
Fabio Capello verteidigte seinen Trainer-Kollegen Ferguson vor den Medien
© Getty
Advertisement
Premier League
Huddersfield -
Chelsea
Premier League
Crystal Palace -
Watford (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Stoke (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Arsenal
Premier League
Liverpool -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Everton (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Man United -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Man City (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Premier League
Man City -
Tottenham
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Man United
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)

Der englische Nationaltrainer Fabio Capello hat ManUtd-Coach Alex Ferguson verteidigt, der Wayne Rooney in der Champions League trotz Verletzung eingesetzt hatte.

Englands Nationaltrainer Fabio Capello hat seinen Kollegen Alex Ferguson von Manchester United wegen des Einsatzes von Wayne Rooney im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Bayern München in Schutz genommen.

"Ich verstehe Ferguson durchaus, denn er weiß, wie wichtig Rooney vom psychologischen Standpunkt für die ganze Mannschaft ist. Ich glaube nicht, dass Ferguson Risiken eingegangen ist. Wenn er Rooney aufs Spielfeld geschickt hat, war sein Zustand nicht besorgniserregend", sagte Capello der italienischen Sporttageszeitung "Gazzetta dello Sport".

Bei Rooney war die Knöchelverletzung, die sich der Angreifer im Hinspiel in München zugezogen hatte, wieder aufgebrochen. Dafür hatten englische Medien Ferguson verantwortlich gemacht, der Rooney ihrer Meinung nach zu früh wieder aufgestellt hatte.

Entgiftung bei der WM

Disziplin-Fanatiker Capello erklärte zudem, dass Alkohol in Englands Trainingsquartier bei der Weltmeisterschaft in Südafrika streng verboten sei.

"Das ist nichts Neues, dieses Verbot galt schon immer bei meinen Mannschaften. Das Verbot gilt auch für mich und meine Mitarbeiter. Es wird so sein, als würden wir ein Wellness-Zentrum besuchen. Wir werden uns im Hotel entgiften", sagte der Italiener.

Capello will bis 2012 Teammanager der englischen Nationalmannschaft bleiben. "Danach werde ich wieder als TV-Kommentator arbeiten, wie vor meinen Wechseln nach England", sagte Capello. Er schloss jedoch nicht aus, dass er danach wieder eine Nationalmannschaft oder einen Klub übernimmt: "Ich bin stets an neuen und schwierigen Herausforderungen interessiert."

Presse übt Kritik an Ferguson

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung