Mittwoch, 14.04.2010

Verliert England seine Vormachtstellung?

Risse im Imperium

Bayern-Präsident Uli Hoeneß hält die Dominanz der englischen Klubs auf europäischer Ebene für beendet. Auf der Insel sieht man das frühe Aus der Klubs in der Champions League gelassener. Aber es gibt einige Faktoren, die für Hoeneß' Theorie sprechen.

Die Aushängeschilder des englischen Fußballs: FC Chelsea und Manchester United
© Getty
Die Aushängeschilder des englischen Fußballs: FC Chelsea und Manchester United

Anfang des Jahrtausends hatte Uli Hoeneß ein Lieblingsthema. Den großen Crash. Das Platzen der Blase. Der damalige Manager des FC Bayern München übertrug den Begriff der Dotcom-Bubble der New Economy auf den Fußball und prophezeite den Untergang vieler europäischer Großklubs, die über ihren Verhältnissen gelebt und gewirtschaftet hatten.

"Ich habe mit meinen Warnungen in der Vergangenheit nicht immer richtig gelegen. Aber der Sturz von Top-Vereinen wie zum Beispiel Atletico Madrid, Deportivo La Coruna, Lazio Rom, Celta de Vigo, Benfica Lissabon, AC Parma und vielen anderen zeigt, dass Warnungen berechtigt waren", sagte Hoeneß vergangenes Jahr in einem der unzähligen Interviews, die er zum Ende seiner Manager-Karriere gab.

Hoeneß: Englische Dominanz ist vorbei

Von den ganz Großen des europäischen Fußballs hat keiner diesen dramatischen Einbruch erlebt. Doch zeigt der Lauf der Geschichte, dass Hoeneß' Prophezeiungen ernst genommen werden sollten.

Das Scheitern der englischen Big Four in der Champions League in dieser Saison und das erste Halbfinale in diesem Wettbewerb ohne englische Beteiligung seit 2003 veranlasste Hoeneß zur Weissagung, dass die Dominanz der Premier-League-Klubs vorbei sei.

"Ich glaube, dass es englische Teams künftig schwieriger haben werden, in der Champions League Erfolge zu feiern. Denn die Finanzkrise wird zu einer Konstellation führen, in der der englische Fußball nicht mehr so eine tragende Rolle spielen wird wie zuvor", sagte der Bayern-Präsident der "Times".

Keine Hektik auf der Insel

Auf der Insel sehen Liga-Verantwortliche, Vereinsvertreter und der größte Teil der Medien das Thema gelassener. Nicht mehr als ein kurzzeitiger Einbruch, eine kleine Delle im Renommee und der Erfolgskurve sei das aktuelle Abschneiden.

Sir Alex Ferguson, der mit Manchester United als letztes Team gegen den FC Bayern aus der Königsklasse flog, nennt die Premier League noch immer die beste Liga Europas - "und das wird sie auf lange Sicht auch bleiben".

Manchester United - Porträt in Bildern
Das Stadion der Red Devils, das Old Trafford, wurde 1910 eröffnet und bietet heute Platz für 76.212 Zuschauer
© Getty
1/12
Das Stadion der Red Devils, das Old Trafford, wurde 1910 eröffnet und bietet heute Platz für 76.212 Zuschauer
/de/sport/diashows/manchester-united-historie/manchester-united-historie.html
Der große Mann bei ManUnited: Sir Alexander Chapman Ferguson war 27 Jahre lang Trainer beim Weltpokalsieger von 1999
© Getty
2/12
Der große Mann bei ManUnited: Sir Alexander Chapman Ferguson war 27 Jahre lang Trainer beim Weltpokalsieger von 1999
/de/sport/diashows/manchester-united-historie/manchester-united-historie,seite=2.html
Cristiano Ronaldo trug die ruhmreiche Nummer sieben von 2003 bis 2009. In dieser Zeit erzielte er 84 Tore in 196 Premier-League-Spielen für die Red Devils
© Getty
3/12
Cristiano Ronaldo trug die ruhmreiche Nummer sieben von 2003 bis 2009. In dieser Zeit erzielte er 84 Tore in 196 Premier-League-Spielen für die Red Devils
/de/sport/diashows/manchester-united-historie/manchester-united-historie,seite=3.html
Auch er trug die Sieben: David Robert Joseph Beckham wurde zwischen 1996 und 2003 zur Stil-Ikone
© Getty
4/12
Auch er trug die Sieben: David Robert Joseph Beckham wurde zwischen 1996 und 2003 zur Stil-Ikone
/de/sport/diashows/manchester-united-historie/manchester-united-historie,seite=4.html
Das Team um Alex Ferguson wurde 1999 zum zweiten Mal nach 1968 Champions-League-Sieger. Gegner im Finale war Bayern München
© Getty
5/12
Das Team um Alex Ferguson wurde 1999 zum zweiten Mal nach 1968 Champions-League-Sieger. Gegner im Finale war Bayern München
/de/sport/diashows/manchester-united-historie/manchester-united-historie,seite=5.html
Der Däne Peter Boleslaw Schmeichel hielt von 1991 bis 1999 den Kasten sauber. Er wurde in dieser Zeit fünf Mal englischer Meister
© Getty
6/12
Der Däne Peter Boleslaw Schmeichel hielt von 1991 bis 1999 den Kasten sauber. Er wurde in dieser Zeit fünf Mal englischer Meister
/de/sport/diashows/manchester-united-historie/manchester-united-historie,seite=6.html
Aktuell heißt einer der Stars des Teams Wayne Rooney. Der englische Nationalstürmer wechselte 2004 vom FC Everton ins Old Trafford
© Getty
7/12
Aktuell heißt einer der Stars des Teams Wayne Rooney. Der englische Nationalstürmer wechselte 2004 vom FC Everton ins Old Trafford
/de/sport/diashows/manchester-united-historie/manchester-united-historie,seite=7.html
Sein Sturmpartner heißt seit 2012 Robin van Persie
© Getty
8/12
Sein Sturmpartner heißt seit 2012 Robin van Persie
/de/sport/diashows/manchester-united-historie/manchester-united-historie,seite=8.html
Der Nordire George Best bestritt bereits mit 17 Jahren sein erstes Ligaspiel für ManUtd. 1968 wurde er zu Europas Fußballer des Jahres gewählt
© Getty
9/12
Der Nordire George Best bestritt bereits mit 17 Jahren sein erstes Ligaspiel für ManUtd. 1968 wurde er zu Europas Fußballer des Jahres gewählt
/de/sport/diashows/manchester-united-historie/manchester-united-historie,seite=9.html
Roy Maurice Keane (l.) war viele Jahre Kapitän der Mannschaft und wurde 2000 zum Spieler des Jahres in England gewählt
© Getty
10/12
Roy Maurice Keane (l.) war viele Jahre Kapitän der Mannschaft und wurde 2000 zum Spieler des Jahres in England gewählt
/de/sport/diashows/manchester-united-historie/manchester-united-historie,seite=10.html
Eric Cantona - noch ein Spieler mit der Rückennummer sieben
© Getty
11/12
Eric Cantona - noch ein Spieler mit der Rückennummer sieben
/de/sport/diashows/manchester-united-historie/manchester-united-historie,seite=11.html
Vor der Saison 2013/14 wurde bei den Red Devils eine Ära beendet: Alex Ferguson trat zurück und David Moyes übernahm das Traineramt.
© Getty
12/12
Vor der Saison 2013/14 wurde bei den Red Devils eine Ära beendet: Alex Ferguson trat zurück und David Moyes übernahm das Traineramt.
/de/sport/diashows/manchester-united-historie/manchester-united-historie,seite=12.html
 

Dem gegenüber steht die Meinung von Felix Magath, der die Bundesliga immer wieder als beste Liga der Welt betitelt. Welcher der beiden Trainer Recht hat, sei dahingestellt. Zumindest ist die Bundesliga aber die finanziell gesündeste Liga der Welt.

An diesem Fakt kann ein Wandel in der Herrschaftsstruktur des europäischen Fußball-Adels viel deutlicher gemacht werden als an der Zusammensetzung eines Champions-League-Halbfinals, in dem mit etwas Glück auch Manchester United oder der FC Chelsea stehen könnten. Und es werden auch in Zukunft wieder englische Teams im Halbfinale der Königsklasse stehen.

Problem: Schwaches Pfund und hohe Steuern

Noch ist es sicherlich zu früh, vom endgültigen Ende der Vorherrschaft Englands zu sprechen, doch im Augenblick kann die Premier League mit dem wohl kräftigsten Argument im Fußball, der finanziellen Dominanz, nicht mehr so punkten wie noch vor einigen Jahren. Das britische Pfund hat um 25 Prozent gegenüber dem Euro verloren, der Steuersatz für Spitzenverdiener wurde von 40 auf 50 Prozent angehoben.

"Das bedeutet, dass englische Klubs nicht mehr so viel Geld zur Verfügung haben. Und wenn sie mich fragen, ob die englischen Klubs das verdienen, dann sage ich ja", sagte Hoeneß.

Ein Leben auf Pump

Arsenal-Manager Arsene Wenger prophezeite schon nach der Ankündung der Steuererhöhung, dass die Vorherrschaft der Engländer damit einbrechen werde.

Der Erfolg der vergangenen Jahre war auf Pump finanziert. Viele Kader sind, wie beim FC Liverpool, aufgebläht mit internationaler Durchschnittsware. Die Qualität der Nachwuchsarbeit und die Durchlässigkeit nach oben lassen zu wünschen übrig. Die Vereine zahlen jetzt den Preis dafür.

Viele erwarten im Sommer, dass das britische Imperium zurückschlägt - vor allem auf dem Transfermarkt. Nur stellt sich die Frage: Woher soll das Geld kommen? Schon vor dieser Saison blieb der Blockbuster-Transfer Richtung England aus.

Liverpool, ManUnited und Arsenal mit Problemen

Liverpool wird sehr wahrscheinlich die Champions League, im schlimmsten Fall sogar die Europa League verpassen. Ein Abschied von Manager Rafael Benitez scheint genauso möglich wie der von Stürmerstar Fernando Torres. Dahinter steht die ungeklärte Frage, was die Besitzer George Gilett und Tom Hicks vorhaben. Geld für große Neuverpflichtungen ist nicht vorhanden.

Der FC Liverpool - Porträt in Bildern
You'll Never Walk Alone - Motto, Markenzeichen und Hymne des FC Liverpool, eines der erfolgreichsten und traditionsreichsten Fußball-Klubs der Welt
© Getty
1/21
You'll Never Walk Alone - Motto, Markenzeichen und Hymne des FC Liverpool, eines der erfolgreichsten und traditionsreichsten Fußball-Klubs der Welt
/de/sport/diashows/0710/Fussball/international/liverpool-portait/liverpool-portraet.html
Das Stadion an der Anfield Road. Die Heimspielstätte der Reds bietet Platz für 45.632 Fans
© Getty
2/21
Das Stadion an der Anfield Road. Die Heimspielstätte der Reds bietet Platz für 45.632 Fans
/de/sport/diashows/0710/Fussball/international/liverpool-portait/liverpool-portraet,seite=2.html
Mit 18 nationalen Titeln ist der FC Liverpool die Nummer zwei in England hinter Manchester United - auch wenn die meisten Erfolge schon eine Weile zurückliegen
© Getty
3/21
Mit 18 nationalen Titeln ist der FC Liverpool die Nummer zwei in England hinter Manchester United - auch wenn die meisten Erfolge schon eine Weile zurückliegen
/de/sport/diashows/0710/Fussball/international/liverpool-portait/liverpool-portraet,seite=3.html
Ein Blick in die Kabine - Den letzten Meistertitel feierten die Reds dort im Jahr 1990
© Getty
4/21
Ein Blick in die Kabine - Den letzten Meistertitel feierten die Reds dort im Jahr 1990
/de/sport/diashows/0710/Fussball/international/liverpool-portait/liverpool-portraet,seite=4.html
The Kop: Die wohl berühmteste Fankurve im internationalen Fußball. Sie machte "You'll Never Walk Alone" zur Fußball-Hymne schlechthin
© Getty
5/21
The Kop: Die wohl berühmteste Fankurve im internationalen Fußball. Sie machte "You'll Never Walk Alone" zur Fußball-Hymne schlechthin
/de/sport/diashows/0710/Fussball/international/liverpool-portait/liverpool-portraet,seite=5.html
Seine größten Erfolge feierte Liverpool zwischen 1965 und 1985. Einer der Stars von damals: Kevin Keegan (l.), der Ende der 70er auch für den HSV aktiv war
© Imago
6/21
Seine größten Erfolge feierte Liverpool zwischen 1965 und 1985. Einer der Stars von damals: Kevin Keegan (l.), der Ende der 70er auch für den HSV aktiv war
/de/sport/diashows/0710/Fussball/international/liverpool-portait/liverpool-portraet,seite=6.html
Zu einer Spitzenmannschaft wurde Liverpool unter Bill Shankly. Der Trainer ist noch heute eine Ikone - dank seiner Erfolge und seiner markigen Sprüche
© Imago
7/21
Zu einer Spitzenmannschaft wurde Liverpool unter Bill Shankly. Der Trainer ist noch heute eine Ikone - dank seiner Erfolge und seiner markigen Sprüche
/de/sport/diashows/0710/Fussball/international/liverpool-portait/liverpool-portraet,seite=7.html
Liverpool-Legende Shankly: "Viele halten Fußball für einen Kampf um Leben und Tod. Ich versichere Ihnen aber, dass es viel ernster ist!"
© Getty
8/21
Liverpool-Legende Shankly: "Viele halten Fußball für einen Kampf um Leben und Tod. Ich versichere Ihnen aber, dass es viel ernster ist!"
/de/sport/diashows/0710/Fussball/international/liverpool-portait/liverpool-portraet,seite=8.html
Shankly zu einem am Knie bandagierten Spieler: "Nimm sofort den Scheiß-Verband ab! Und was heißt hier dein Knie? Das Knie gehört Liverpool!"
© Imago
9/21
Shankly zu einem am Knie bandagierten Spieler: "Nimm sofort den Scheiß-Verband ab! Und was heißt hier dein Knie? Das Knie gehört Liverpool!"
/de/sport/diashows/0710/Fussball/international/liverpool-portait/liverpool-portraet,seite=9.html
Die Heysel-Katastrophe von 1985: Vor dem Europapokal-Finale gegen Turin in Brüssel stürmen Liverpool-Anhänger einen neutralen Fanblock
© Getty
10/21
Die Heysel-Katastrophe von 1985: Vor dem Europapokal-Finale gegen Turin in Brüssel stürmen Liverpool-Anhänger einen neutralen Fanblock
/de/sport/diashows/0710/Fussball/international/liverpool-portait/liverpool-portraet,seite=10.html
Während der anschließenden Massenpanik fanden 39 Menschen den Tod, 454 wurden verletzt. Eine der größten Tragödien im europäischen Fußball
© Getty
11/21
Während der anschließenden Massenpanik fanden 39 Menschen den Tod, 454 wurden verletzt. Eine der größten Tragödien im europäischen Fußball
/de/sport/diashows/0710/Fussball/international/liverpool-portait/liverpool-portraet,seite=11.html
Alle englischen Fußball-Klubs wurden daraufhin für fünf Jahre von internationalen Wettkämpfen ausgeschlossen, der FC Liverpool sogar für sieben
© Getty
12/21
Alle englischen Fußball-Klubs wurden daraufhin für fünf Jahre von internationalen Wettkämpfen ausgeschlossen, der FC Liverpool sogar für sieben
/de/sport/diashows/0710/Fussball/international/liverpool-portait/liverpool-portraet,seite=12.html
1989 die nächste Stadion-Tragödie in Hillsborough: Die Polizei ließ zu viele Fans in den Liverpool-Block. Mehrere hundert Fans wurden gegen den Zaun gedrückt
© Getty
13/21
1989 die nächste Stadion-Tragödie in Hillsborough: Die Polizei ließ zu viele Fans in den Liverpool-Block. Mehrere hundert Fans wurden gegen den Zaun gedrückt
/de/sport/diashows/0710/Fussball/international/liverpool-portait/liverpool-portraet,seite=13.html
96 Liverpool-Fans kamen dabei ums Leben, 730 wurden verletzt. "You'll Never Walk Alone" wurde daraufhin ins Vereins-Wappen der Reds aufgenommen...
© Getty
14/21
96 Liverpool-Fans kamen dabei ums Leben, 730 wurden verletzt. "You'll Never Walk Alone" wurde daraufhin ins Vereins-Wappen der Reds aufgenommen...
/de/sport/diashows/0710/Fussball/international/liverpool-portait/liverpool-portraet,seite=14.html
...die Fans singen die Hymne seither vor jedem Heimspiel auch als Zeichen der Anteilnahme für die Hinterbliebenen der 96 Toten
© Getty
15/21
...die Fans singen die Hymne seither vor jedem Heimspiel auch als Zeichen der Anteilnahme für die Hinterbliebenen der 96 Toten
/de/sport/diashows/0710/Fussball/international/liverpool-portait/liverpool-portraet,seite=15.html
Es dauerte fast 20 Jahre, ehe Liverpool wieder auf die ganz große europäische Bühne zurückkehrte. 2005 gewannen die Reds die Champions League
© Getty
16/21
Es dauerte fast 20 Jahre, ehe Liverpool wieder auf die ganz große europäische Bühne zurückkehrte. 2005 gewannen die Reds die Champions League
/de/sport/diashows/0710/Fussball/international/liverpool-portait/liverpool-portraet,seite=16.html
In einer legendären Partie lag Liverpool gegen Milan zur Pause schon 0:3 zurück und rettete sich noch ins Elfmeterschießen. Didi Hamann verwandelte...
© Getty
17/21
In einer legendären Partie lag Liverpool gegen Milan zur Pause schon 0:3 zurück und rettete sich noch ins Elfmeterschießen. Didi Hamann verwandelte...
/de/sport/diashows/0710/Fussball/international/liverpool-portait/liverpool-portraet,seite=17.html
Jerzy Dudek hielt einen Elfmeter gegen Andrej Schewtschenko, und Liverpool gewann am Ende das Elfmeterschießen mit 6:5
© Getty
18/21
Jerzy Dudek hielt einen Elfmeter gegen Andrej Schewtschenko, und Liverpool gewann am Ende das Elfmeterschießen mit 6:5
/de/sport/diashows/0710/Fussball/international/liverpool-portait/liverpool-portraet,seite=18.html
Danach brachen in Liverpool alle Dämme: Die Reds feierten ihren insgesamt fünften Erfolg in der europäischen Königsklasse
© Getty
19/21
Danach brachen in Liverpool alle Dämme: Die Reds feierten ihren insgesamt fünften Erfolg in der europäischen Königsklasse
/de/sport/diashows/0710/Fussball/international/liverpool-portait/liverpool-portraet,seite=19.html
Zwei Jahre später die Revanche. Doppel-Torschütze Filippo Inzaghi und der AC Mailand feierten den 2:1-Triumph gegen Liverpool im Endspiel in Athen
© Getty
20/21
Zwei Jahre später die Revanche. Doppel-Torschütze Filippo Inzaghi und der AC Mailand feierten den 2:1-Triumph gegen Liverpool im Endspiel in Athen
/de/sport/diashows/0710/Fussball/international/liverpool-portait/liverpool-portraet,seite=20.html
Liverpool naturgemäß am Boden zerstört. Doch die eigenen Fans empfingen die Mannschaft bei ihrer Rückkehr mit: "You'll Never Walk Alone!"
© Getty
21/21
Liverpool naturgemäß am Boden zerstört. Doch die eigenen Fans empfingen die Mannschaft bei ihrer Rückkehr mit: "You'll Never Walk Alone!"
/de/sport/diashows/0710/Fussball/international/liverpool-portait/liverpool-portraet,seite=21.html
 

Von Ferguson fordern viele Anhänger bei Manchester United einen kolossalen Umbruch. Dass Sir Alex auf einen gleichwertigen Ersatz für Cristiano Ronaldo im Sommer freiwillig verzichtete, wird nicht nur in Manchester bezweifelt. Die Glazer-Familie hat die Hand auf dem Geld und vor allem den Gewinn im Blick. Das geht am besten mit Spielerverkäufen. David Villa musste Ferguson angeblich schon von seinem Wunschzettel streichen, weil 40 Millionen Pfund Ablöse zu viel sind.

Der FC Arsenal wird seiner Linie treu bleiben und hoch talentierte Spieler verpflichten, die in den entscheidenden Spielen zu grün hinter den Ohren sind. Vor der Saison gingen die erfahrenen Emmanuel Adebayor und Kolo Toure. Jetzt muss man um den Verbleib von Fixpunkt Cesc Fabregas fürchten.

Nur Chelsea und ManCity flüssig

Bleibt aus den Big Four noch der FC Chelsea. Eine Mannschaft die trotz bombastischen Investitionen seines Eigentümers Roman Abramowitsch dem Champions-League-Triumph hinterherläuft und für viele Beobachter ihren Zenit schon überschritten und mit Carlo Ancelotti einen Trainer hat, der aus Milan-Zeiten nicht gerade für die Erneuerung eines Kaders bekannt ist.

Die große Unbekannte ist Manchester City, das bei der Qualifikation für die Champions League durch die Millionen aus Abu Dhabi als Big Player auf dem Transfermarkt auftreten dürfte und sich ähnlich wie Chelsea losgelöst von finanziellen und strukturellen Problemen bewegen kann.

Die Krux an der Sache. "Solange Investoren wie Abramowitsch das Geld zur Verfügung stellen, ist alles wunderbar. Verlieren sie die Lust an ihren Spielzeugen, droht der Super-GAU", sagt Hoeneß.

Neue UEFA-Regeln: England der große Verlierer

Nicht umsonst veröffentlichte das seriöse Kreditprüfungs-Unternehmen Riskdisk eine schwarze Liste, auf der 14 der 20 Premier-League-Klubs stehen und als nur begrenzt kreditwürdig gelten - darunter Chelsea, Liverpool und ManCity.

Grundlage des Berichts waren nicht die finanzkräftigen Investoren im Rücken, sondern harte Fakten wie Bilanzen, Gerichtseinträge und Zahlungsgeschichte.

Wenn die UEFA 2015 das Reglement des finanziellen Fairplays einführen wird, geht es um ebensolche Fakten und nicht um die tiefen Taschen der Geldgeber. Es wird interessant sein, ob die englischen Klubs die Anforderungen erfüllen können. Oder besser gesagt, welchen Preis sie dafür zahlen müssen.

"Mit den neuen Regeln scheint mir England der große Verlierer zu sein", sagte Hoeneß.

Die Premier-League-Klubs haben sich ihre eigene Blase aufgepustet. Geplatzt ist sie noch nicht. Aber das Imperium im Inneren hat ein paar Risse bekommen.

Alle Infos zur Premier League

Andreas Lehner

Diskutieren Drucken Startseite
ENG

Premier League, 14. Spieltag

ENG
SPA
ITA
FRA
TUR

Premier League, 14. Spieltag

Primera Division, 14. Spieltag

Serie A, 15. Spieltag

Ligue 1, 16. Spieltag

Süper Lig, 13. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.