Premier League

Rooney schießt ManUnited wieder auf Rang eins

SID
Sonntag, 14.03.2010 | 17:37 Uhr
Wayne Rooney wechselte 2004 vom FC Everton zu Manchester United
© Getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Brighton
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Dank Wayne Rooney ist Manchester United in der Premier League weiter auf Titelkurs. Beim 3:0 gegen den FC Fulham traf der Stürmer doppelt und erzielte seine Saisontore 24 und 25.

Titelverteidiger Manchester United hat mit einem 3:0 (0:0) beim FC Fulham mit 66 Punkten die Tabellenführung in der Premier League erfolgreich verteidigt. Stürmerstar Wayne Rooney war mit seinen Saisontreffern 24 und 25 (46. und 84.) erneut Matchwinner für den Rekordmeister.

Den Schlusspunkt setzte der ehemalige Leverkusener Bundesliga-Stürmer Dimitar Berbatow (89.). Allerdings hat der Tabellenzweite FC Chelsea ein Spiel weniger als die Konkurrenten absolviert.

Nicklas Bendter hält Arsenal im Rennen

Der FC Arsenal mischt im Dreikampf um die englische Meisterschaft indes weiter kräftig mit - dank Nicklas Bendtner. Mit seinem Tor zum 2:1 (1:1) bei Hull City in der dritten Minute der Nachspielzeit verbesserte der Däne die Bilanz der Gunners nach 30 Spieltagen auf 64 Zähler.

Mit der gleichen Punktzahl bleibt Pokalsieger Chelsea mit Michael Ballack nach dem 4:1 (1:1) im Londoner Derby gegen West Ham United auf Platz zwei.

Arsenal das Team der Stunde

Die Mannschaft der Stunde ist aber der FC Arsenal, der noch fünf Spieltage zuvor neun Punkte hinter dem Spitzenreiter lag. Die Aufholjagd mit fünf Siegen in Folge zehrte offenbar an der Nerven von Teammanager Arsene Wenger: "Dieser Sieg war gut und wichtig für meine Mannschaft, aber nicht gut für mein Herz. Aber okay, es geht um den Titel."

Gegen Hull spielte Arsenal nach der Gelb-Roten Karte von George Boateng 45 Minuten in Überzahl. Zuvor hatte Andrej Arschawin die Gunners in Führung gebracht (14.), Hulls Jimmy Bullard verwandelte einen Foulelfmeter (28.) zum 1:1, bevor Bendtner mit seinem sechsten Tor in den letzten vier Spielen alles klar machte.

Drogba lässt Chelsea weiter träumen

Weniger Probleme hatte Chelsea. Stürmerstar Didier Drogba, der gerade wieder zu Afrikas Fußballer des Jahres gekürt worden war, war mit seinen Saisontoren 20 und 21 in der 56. und 90. Minute der Matchwinner und hat in den vergangenen zwölf Spielen zwölfmal getroffen.

Zur Halbzeit hatte es vor 41.755 Zuschauern an der Stamford Bridge durch Alex (16.) und West Hams Scott Parker (30.) 1:1 gestanden. Florent Malouda erzielte das zwischenzeitliche 3:1 (77. ). Ballack spielte 90 Minuten durch.

Für Chelsea steht am Dienstag das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen den italienischen Meister Inter Mailand an. Das Hinspiel bei der Mannschaft seines Ex-Trainers Jose Mourinho hatte Chelsea 1:2 verloren.

Spurs festigen Rang vier

Unterdessen hat Tottenham Hotspur den vierten Platz gefestigt. Die Spurs gewannen am Samstag zur Lunchtime mit 3:1 (1:0) gegen die Blackburn Rovers und weisen nunmehr 52 Punkte auf. Rang vier berechtigt zur Teilnahme an der Qualifikation für die Champions League.

Jermain Defoe brachte Tottenham mit seinem 17. Saisontor (45. +1) in Führung. Der russische Stürmerstar Roman Pawljutschenko war vor 35.474 Zuschauern an der White Hart Lane mit einem Doppelpack (55. und 85.) erfolgreich.

Tottenhams Konkurrent Aston Villa kam bei Stoke City nicht über ein 0:0 hinaus. Innenverteidiger Robert Huth spielte 90 Minuten durch, Stoke liegt im gesicherten Mittelfeld.

Die Premier League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung