Premier League

Neun Punkte Abzug für Portsmouth

SID
Mittwoch, 17.03.2010 | 14:05 Uhr
Kevin-Prince Boateng wird im Falle eines Abstiegs wohl zu einem Premier-League-Verein wechseln
© Getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Brighton
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Brom
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Der insolvente FC Portsmouth muss durch seine desolate Finanzpolitik neun Punkte Strafe hinnehmen. Damit ist ein Klassenerhalt für die Pompey nahezu unmöglich geworden.

Der Abstieg des insolventen zweimaligen englischen Fußball-Meisters FC Portsmouth ist so gut wie besiegelt.

In Folge seiner Finanzkrise wurde der FA-Cup-Halbfinalist mit einem Abzug von neun Punkten bestraft. Dies bestätigte die Premier League am Mittwoch.

Mit nun lediglich 10 Punkten auf dem Konto, aber 17 Zählern Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze ist der Absturz des Tabellenschlusslichts in die First Division nur noch theoretisch zu verhindern.

80 Millionen Euro Schulden

Der Punktabzug erfolgte automatisch, nachdem die britische Steuerbehörde darauf geklagt hatte, den Verein für insolvent zu erklären.

Allein dem britischen Fiskus schuldet Pompey umgerechnet rund 13,2 Millionen Euro.

Insgesamt sollen sich die Schulden des Klubs, für den der ehemalige Bundesliga-Profi Kevin-Prince Boateng spielt, auf 80 Millionen Euro belaufen.

85 Pompey-Mitarbeiter müssen gehen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung