Premier League

Liga ist sparsam geworden

SID
Freitag, 15.01.2010 | 15:26 Uhr
Der prominteste Neuzugang der Premier League kommt ablösefrei: Patrick Vieira
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
SaLive
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Acht Millionen Euro: Diese Summe gaben die Vereine der englischen Premier League in der Winterpause für Transfers aus - so wenig wie seit Jahren nicht mehr.

Auch die stärkste Liga in Europa hat den Sparkurs eingeschlagen.

Die Klubs der englischen Premier League haben bislang in der Wintertransferperiode mit geschätzten acht Millionen Euro so wenig Geld auf dem Transfermarkt ausgegeben wie seit Jahren nicht mehr.

Im vergangenen Jahr hatten die Klubs von der Insel im Winter noch 201 Millionen Euro in den Markt gepumpt, in der Saison davor waren es immerhin noch 172 Millionen Euro gewesen.

Vieira verstärkt Manchester City

Der prominenteste Winter-Zugang in dieser Saison ist der 33-jährige Franzose Patrick Vieira, der ablösefrei von Inter Mailand zu Manchester City wechselt. Offenbar hat ein Umdenken bei den Klubs stattgefunden.

Alex Ferguson, Teammanager von Manchester United, hatte die Preise auf dem Transfermarkt kürzlich als "völlig überhöht" bezeichnet.

Nicht einmal der FC Chelsea hat bislang einen Spieler verpflichtet, obwohl der Klub von Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack damit rechnen muss, dass nach Saisonende das vom Weltverband FIFA verhängte Transferverbot in Kraft tritt.

Doch nicht nur die Ablösesummen, sondern auch die hohen Gehälter, die in der Premier League gezahlt werden, bringen die Vereine trotz sprudelnder Fernsehgelder und einer jahrelangen Dominanz in der Champions League in Sparzwang.

Premier League: Ergebnisse & Tabelle

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung