Premier League

Boateng-Klub darf wieder neue Spieler holen

SID
Dienstag, 26.01.2010 | 19:10 Uhr
Kevin-Prince Boateng darf sich wohl auf neue Mitspieler freuen
© Getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Brighton
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Aufatmen beim finanziell angeschlagenen FC Portsmouth: Das Transferverbot für den Klub von Kevin-Prince Boateng ist von der Premier League teilweise aufgehoben worden.

Entwarnung beim finanziell angeschlagenen englischen Erstligisten FC Portsmouth: Die Premier League hob am Dienstag das Transferverbot für das Liga-Schlusslicht, bei dem auch der ehemalige Bundesliga-Profi und U-21-Nationalspieler Kevin-Prince Boateng spielt, zumindest teilweise auf.

Nach einer Mitteilung der Premier League darf der Klub von Trainer Avram Grant ab sofort wieder Spieler ausleihen und ablösefreie Akteure verpflichten. Weiter hieß es in der Erklärung, dass der Verein keine Schulden mehr bei anderen Klubs habe. Daher sei das Verbot aufgehoben worden.

Damit könnte womöglich auch die Klage des italienischen Erstligisten Udinese Calcio vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS hinfällig werden. Die Italiener hatten in der vergangenen Woche Portsmouth wegen ausstehender Ratenzahlungen aus einem Transfer verklagt.

Die Gesamtverbindlichkeiten des englischen Tabellenletzten sollen sich auf insgesamt 92 Millionen Euro belaufen.

Portsmouth weiter in finanziellen Nöten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung