Rauhbein Rio darf spielen

Von SPOX
Mittwoch, 27.01.2010 | 17:59 Uhr
Rio Ferdinand wurde mit Manchester United 2008 Champions-League-Sieger
© Getty
Advertisement
Premier League
Brighton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Newcastle
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Tottenham
Premier League
Swansea -
Liverpool
League Cup
Bristol City -
Man City
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Premier League
Tottenham -
Man United
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)

Manchester United kann im Halbfinal-Rückspiel im englischen Carling Cup (ab 20.55 Uhr im LIVE-TICKER) gegen Stadtrivale Manchester City Rio Ferdinand einsetzen. Der Verband FA ermittelt zwar gegen den Innenverteidiger wegen "violent conduct". Ferdinand hatte letzten Samstag Hull Citys Craig Fagan den Ellbogen ins Gesicht gerammt. Doch Ferdinand darf spielen. Sein Coach teilt mal wieder gegen Journalisten aus.

Rio Ferdinand hat sich am Mittwoch zu den Anschuldigungen geäußert, er habe Craig Fagan von Hull City absichtlich mit dem Ellbogen im Gesicht getroffen. Demnach sprach sich der Innenverteidiger von Manchester United von jeglicher Schuld frei.

Die FA hatte Ferdinands Stellungnahme vor dem Carling-Cup-Spiel gegen Manchester City gefordert. Weil Ferdinand dieser Aufforderung nachkam, darf er gegen die Citizens spielen. Sollte die FA Ferdinand aber für schuldig erklären, droht ihm eine Sperre von vier Pflichtspielen.

Der Fernsehsender "Sky Sports" hatte die FA mit Bildmaterial von Ferdinands angeblicher Tätlichkeit versorgt - ganz zum Unmut von Sir Alex Ferguson. Der Trainer von Manchester United untersagte dem Sender die Teilnahme an künftigen Pressekonferenzen.

Ein gefundenes Fressen für "BBC". "Willkommen im Klub, Sky!", lautete der Kommentar in der Morgen-Sendung 5live des größten Fernseh- und Radiosenders Großbritanniens. "BBC" bekommt seit 2004 keine Interviews mehr mit Ferguson, nachdem Fergies Sohn Jason in einer TV-Doku als Ausbeuter des Images seines Vaters beschrieben wurde.

Mancini: "Meine Spieler sind nervös"

Sportlich geht es für Red Devils darum, die bei den Fans verhassten Citizens aus dem Ligapokal zu werfen. "Das 1:2 im Hinspiel lässt uns alle Chancen", sagte Ryan Giggs. Doch auch City-Coach Roberto Mancini glaubt an ein Weiterkommen. "Meine Spieler sind nervös, weil sie die Chance haben, die Geschichte dieses Vereins zu verändern. Nach so vielen Jahren ohne Titel ist City dran. Wir werden das Finale erreichen", sagte der Italiener.

Die Sicherheitskräfte rund um das Old Trafford wurden in Alarmbereitschaft versetzt. Nachdem United-Fans vor dem Hinspiel mit Billardkugeln und anderen Wurfgeschossen attackiert wurden, befürchtet die Polizei erneut Ausschreitungen.

"Wir dürfen das Duell nicht zu mehr machen, als es ist. Es ist ein Fußballspiel - mehr nicht. Mit Krieg oder ähnlichen Begriffen hat das überhaupt nichts zu tun", sagte Mancini.

Uniteds Finanzsorgen: Was wird aus den Red Devils?

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung