Nach Kritik am Reds-Trainer

Rafa Benitez wehrt sich gegen Vorwürfe

Von SPOX
Samstag, 12.12.2009 | 11:40 Uhr
Ist Rafa Benitez (l.) noch der Richtige für die Reds? Jürgen Klinsmann hat Zweifel
© Getty
Advertisement
Premier League
Swansea -
Man United
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Premier League
Stoke -
Arsenal
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Premier League
Manchester City -
Everton
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Premier League
Manchester United -
Leicester
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Premier League
Chelsea -
Everton
Premier League
Liverpool -
Arsenal

Der Trainer des FC Liverpool wehrt sich mit klaren Worten gegen die Kritik von Jürgen Klinsmann und Graeme Souness an seiner Person. Sarkastisch spricht er insbesondere deren "erfolgreiche" Trainerlaufbahn an.

Die aktuelle Saison verläuft alles andere als zufriedenstellend für Rafael Benitez und seinen FC Liverpool. In der Liga abgeschlagen im Mittelfeld, in der Champions League das peinliche Aus mit der geringsten Punktzahl, die man je in der Gruppenphase erreicht hat.

Hinzu kam kürzlich noch die Kritik von Klinsmann und Souness. Der ehemalige Bundestrainer sprach von mangelndem Fortschritt, den die Reds unter Benitez machen, der Ex-Kapitän von Liverpool, Souness, gar von einer drohenden "Kernschmelze".

"Fantastische Bilanzen als Trainer"

Jetzt hat Benitez auf diese Vorwürfe reagiert - und das durchaus heftig.

Der "Daily Mail" sagte der Spanier: "Beide haben fantastische Bilanzen als Vereinstrainer, nicht wahr? Wenn jemand gerne zu viel redet, ist das deren Problem. Schaut euch nur an, was die beiden als Trainer geleistet haben. Fantastisch. Man wird sich das ansehen und wissen, wie man deren Aussagen behandeln muss."

Gerade Jürgen Klinsmann war in der Vergangenheit des Öfteren als möglicher Reds-Coach gehandelt worden. Benitez dazu: "Ich weiß nicht, ob Klinsmann einen hintergründigen Plan verfolgt, indem er zweimal auf "Sky" auftaucht, wenn wir spielen. Alles, was ich weiß, ist, dass solche Dinge auch noch in vier oder fünf Jahren vorkommen werden und es mich auch dann nicht interessieren wird."

Benitez will sich nicht von solchen Einschätzungen von außen ablenken lassen, sagte er weiter, sondern sich auf das konzentrieren, was er wisse und für den Verein getan habe.

Neuanfang für Benitez und seine Reds

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung