Tim Cahill ruft nach Tsunami zu Spenden auf

SID
Freitag, 02.10.2009 | 19:28 Uhr
Tim Cahills Mutter stammt von Samoa
© Getty
Advertisement
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Tim Cahill hat zu Spendenhilfen für die Opfer der Tsunami-Katastrophe auf Samoa aufgerufen. "Die Katastrophe hat mich sehr hart getroffen", sagte der Sohn einer samoanischen Mutter.

Der australische Nationalspieler Tim Cahill vom FC Everton hat am Freitag zu Spendenhilfen für die Opfer der Tsunami-Katastrophe auf Samoa aufgerufen.

Der 29-Jährige wurde in Sydney geboren und hat eine samoanische Mutter. Die durch ein Seebeben verursachte Flutwelle sollen mehr als 100 Menschen auf Samoa ums Leben gekommen sein. Cahill hat sein Tor beim 2:1-Sieg Evertons in der Europa League am Donnerstag gegen Bate Borissow den Opfern gewidmet.

Cahill: "Das ist mir sehr nahe gegangen"

"Die Katastrophe hat mich persönlich sehr hart getroffen, weil ich sehr an Familienwerte glaube", sagte Cahill: "Der Tsunami hat das Dorf getroffen, aus dem meine Familie stammt. Das ist mir sehr nahe gegangen. Einige der Menschen dort leben nun unter Plastikplanen und versuchen so mit der schwierigen Situation klarzukommen. Sie müssen nun Massenbegräbnisse für die Opfer organisieren."

Cahill erzählte weiterhin, dass er in der Heimat seiner Mutter und Vorfahren in der Vergangenheit desöftern Kinder mit Fußball-Ausrüstung versorgt und mit den Kids trainiert habe. Cahill: "Wenn ich für eine Woche das Training verlassen könnte, würde ich vor Ort Erste Hilfe leisten. Aber ich kann es offensichtlich nicht."

Pompey sportlich und finanziell am Abgrund

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung