Paddy Kenny bleibt wegen Dopings gesperrt

SID
Dienstag, 20.10.2009 | 20:41 Uhr
Paddy Kenny spielte 2006 mit Sheffield United in der Premier League
© Getty
Advertisement
Premier League
West Bromwich -
Man United
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Burnley -
Tottenham
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premier League
Liverpool -
Leicester
Premier League
Man Utd -
Southampton

Paddy Kenny ist mit dem Einspruch gegen seine neunmonatige Dopingsperre beim englischen Fußball-Verband gescheitert. "Die Entscheidung ist eine angemessene Maßnahme", so die FA.

Der englische Fußball-Verband FA hat den Einspruch von Torwart Paddy Kenny von Sheffield United gegen die neunmonatige Wettkampfsperre wegen Dopings abgewiesen.

"Die Entscheidung, eine neunmonatige Sperre zu verhängen, war angesichts der Schwere des Vergehens eine angemessene Maßnahme", hieß es in einem FA-Statement.

Gedopt mit Ephedrin

Dem 31-jährigen Iren waren bei einem Test nach dem Play-off-Aufstiegsspiel zur Championship (Zweite englische Liga) gegen Preston North End Spuren der verbotenen Stimulanz Ephedrin nachgewiesen worden.

Kenny hatte erklärt, dass die Substanz aus einem Produkt aus dem freien Handel stamme, das allerdings nicht zur Leistungssteigerung gedacht war. Der Verband erklärte, selbst wenn der Sportler beteuert habe, dass er nicht eine Leistungssteigerung im Auge hatte, er doch einen Fehler begangen habe.

Stoke City: Robert Huth zeigt Reue

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung