Revolution aus Hong Kong

Von SPOX
Freitag, 16.10.2009 | 14:13 Uhr
Der Milliardär aus Hong Kong: Carson Yeung (r.) soll Birmingham City wachküssen
© Getty
Advertisement
Premier League
Huddersfield -
Chelsea
Premier League
Crystal Palace -
Watford (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Stoke (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Arsenal
Premier League
Liverpool -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Everton (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Man United -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Man City (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Premier League
Man City -
Tottenham
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Man United
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)

Der chinesische Milliardär Carson Yeung will Birmingham City in kurzer Zeit in den Kreis der Top Five in England führen. Derweil droht ManUnited-Coach Sir Alex Ferguson weiter Ungemach seitens des Verbandes. Und der FC Chelsea hat ein Problem.

Zwei Dinge beschäftigen die Insel vor dem anstehenden 9. Spieltag: Der Streit zwischen Sir Alex Ferguson und der Schiedsrichtervereinigung und die Zahlenspiele des neuen Birmingham-City-Besitzers Carson Yeung. Das Spiel der Woche steigt aber in City's Nachbarschaft bei Aston Villa.

Aston Villa - FC Chelsea (Sa., 13.45 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY):

Den Tabellenführer erwartet eine ganz unangenehme Aufgabe. Zwar haben die Blues im Vergleich zum Gegner den deutlich besseren Saisonstart hingelegt (21 Punkte gegenüber 13 Punkten), aber Chelsea hat auch ein kleines Problem.

Frank Lampard trifft nicht mehr. Seit nunmehr neun Spielen in allen Wettbewerben ist Lamps ohne Tor. Bisher konnte Chelsea die Flaute von einem der gefährlichsten Mittelfeldspieler der Welt noch kompensieren, auf Dauer aber sind selbst die Blues auf Tore aus dem Mittelfeld angewiesen.

Manchester United - Bolton Wanderers: Vor dem Heimspiel der Red Devils gegen Bolton bestimmt weiter nur Trainer Ferguson die Schlagzeilen. Nach seinen scharfen Attacken gegen Schiedsrichter Alan Wiley nach dem Spiel gegen Sunderland hatte Fergie dem englischen Verband (FA) bereits eine schriftliche Entschuldigung zukommen lassen.

Offenbar aber war die der FA nicht ausreichend, weshalb Manchesters Anwälte jetzt ein zweites Schreiben aufsetzen mussten, das am Freitag die Verbandszentrale erreichen soll.

In den Gremien wird offenbar aber immer noch darüber nachgedacht, Ferguson mit einem Tag Verbannung von der Mannschaft zu bestrafen, heißt: Am Spieltag darf der Coach keinerlei Kontakt zu seinem Team haben - weder persönlich, noch telefonisch.

Der Einschüchterungstaktik gegenüber den Refs, die bei Ferguson seit Jahren schon Programm ist, will die FA endgültig einen Riegel vorschieben. Dazu bedürfte es aber einem konsequenten Vorgehen auch gegen den Sir.

Sportlich dürfte die Partie gegen die Wanderers für ManUnited auch kein Selbstläufer werden. Bolton hat sich den drei Auftaktniederlagen am Stück gut erholt und aus den letzten vier Spielen acht Punkte geholt.

Zuletzt überzeigte das Team von Coach Gary Megson gegen Tottenham (2:2) und Liverpool, trotz der knappen 2:3-Niederlage. ManUtd hat nach sechs Ligaspielen in Folge in Sunderland beim 2:2 enttäuscht. Immerhin dürfen die Fans auf die Rückkehr von Stammkeeper Edwin van der Sar hoffen, der wieder fit ist. Allerdings sind Wayne Rooney und Michael Owen angeschlagen.

Referee der Partie ist übrigens Mark Clattenburg. Mit ihm gab es aus den letzten vier Spielen für ManUnited drei Niederlagen und ein Remis - unter anderem ein 0:1 gegen Bolton im November 2007...

FC Arsenal - Birmingham City: Bei den Gunners läuft es, auch wenn Tabellenplatz fünf noch nicht das ist, was sich Arsene Wenger vorstellt. Aber Arsenal hat noch ein Spiel in der Hinterhand und überzeugt schon früh in der Saison mit der besten Offensive der Liga (24 Tore aus sieben Spielen).

Wie Ferguson hofft auch Wenger auf die Rückkehr seines Stammkeepers Manuel Almunia. "Fifty-fifty" sieht Wenger die Chancen für den Spanier auf dessen ersten Einsatz nach vier Wochen Pause. Darüberhinaus stehen auch hinter einigen Feldspielern noch große Fragezeichen.

Gael Clichy und Abou Diaby sind angeschlagen von der WM-Quali zurückgekehrt, Eduardo fehlt ohnehin. Und von Nicklas Bendtner und Andrej Arschawin hat Wenger noch keine Rückmeldung erhalten.

Thema des Spiels sind aber ohnehin nicht die Gunners, sondern der Gast aus den Midlands. Dort hat der neue Besitzer Carson Yeung ein Zwei-Stufen-Modell vorgestellt, mit dem der Chinese innerhalb kürzester Zeit zu den Top-Klubs der Premier League aufschließen will.

Die beiden Etappen: In der Winterpause 40 Millionen Pfund locker machen, um dann im zweiten Schritt in der nächsten Sommerpause nochmals 40 Millionen Pfund locker zu machen. Insgesamt sollen bis August 2010 also 80 Millionen Pfund (rund 88 Mio. Euro) in neue Spieler fließen.

"Die 40 Millionen im Winter sind mein Versprechen an alle City-Fans da draußen", sagte Yeung. "Unser erstes Ziel ist es, in der Liga zu bleiben, um dann im Sommer die Mannschaft nochmals grundlegend zu verstärken."

Das wird so auch nötig sein, waren die Blues doch in den letzten vier Jahren mit jeweils zwei Auf- und zwei Abstiegen die Fahrstuhlmannschaft Englands. Mit seiner Firma "Grandtop International Holdings" und weiteren Unternehmen aus der Energie- und Wasserversorgungsbranche will Yeung den Angriff auf die Scheichs (ManCity) und das Establishment (ManUtd, Liverpool, Arsenal) starten und die Marke Birmingham City seinen Landsleuten auf dem Mega-Markt in China näher bringen.

Dabei soll von dem ganzen vielen Geld nicht nur ein großer Star nach Birmingham kommen, sondern "mehrere Top-Spieler". Das Fernziel: Manchester United als populärsten Klub im Fernen Osten abzulösen.

Vico Huy, neuer City-Präsident, erwartet sich einen ähnlichen Schub in seinem Heimatland wie nach dem Wechsel von Basketball-Star Yao Ming in die NBA. Rund 1,5 Milliarden Pfund beträgt die Wirtschaftskraft alleine durch Mings Engagement in den USA pro Jahr.

So simpel der Plan auch ist, erste Probleme in der Umsetzung gibt es jetzt schon. Sammy Yu, Yeungs Vertrauter und mittlerweile Vize-Präsident der Blues, mischt sich schon heftig in den Kompetenzbereich von Trainer Alex McLeish ein.

"Ich kann ihm zur Hand gehen", sagt Yu wie selbstverständlich. McLeish ist angeblich jetzt schon genervt von der Anwesenheit Yus auf dem Trainingsplatz.

Man kann den Schotten verstehen. Yus Referenzen gehen über ein paar Jahre als Spieler bei Hong Kong Football Club nicht hinaus.

Der 9. Spieltag im Überblick:

Aston Villa - FC Chelsea (Sa., 13.45 Uhr)
Manchester United - Bolton Wanderers
FC Arsenal - Birmingham City
FC Everton - Wolverhampton Wanderers
FC Portsmouth - Tottenham Hotspur
Stoke City - West Ham United
FC Sunderland - FC Liverpool (alle Sa., 16 Uhr)
Blackburn Rovers - FC Burnley (So., 14 Uhr)
Wigan Athletic - Manchester City (So., 17 Uhr)
FC Fulham - Hull City (Mo., 21 Uhr)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung