Bye bye Chelsea - Hello again Kiew

Schewtschenko kehrt in die Heimat zurück

SID
Samstag, 29.08.2009 | 18:21 Uhr
Mit 50 Millionen Euro ist Andrej Schewtschenko der teuerste Einkauf der Chelsea-Historie
© Getty
Advertisement
Premier League
Man United -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Chelseas teuerster Einkauf der Vereinsgeschichte kehrt in die Heimat zurück: Andrej Schewtschneko wechselt zu Dynamo Kiew. Unter Blues-Trainer Ancelotti hatte er keine Zukunft.

Der ukrainische Stürmerstar Andrej Schewtschenko wechselt wie erwartet vom englischen Pokalsieger FC Chelsea zurück zu seinem Stammverein Dynamo Kiew.

Das gab der ukrainische Meister auf seiner Homepage bekannt. Der 33-jährige Schewtschenko, bislang mit einer Ablösesumme von 50 Millionen Euro teuerster Transfer in der Klubgeschichte der Blues, erhält bei Dynamo einen Zweijahresvertrag.

Keine Zukunft unter Ancelotti

Beim neuen Chelsea-Trainer Carlo Ancelotti hatte der Ukrainer keine Einsatzgarantie mehr, sodass er sich zu einer Rückkehr in seine Heimat entschlossen hatte, wo er zuletzt vor zehn Jahren gespielt hat.

Über die Transfermodalitäten wurde nichts bekannt. Schewtschenko war wie Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack 2006 an die Stamford Bridge gewechselt. Für den Ukrainer machte der russische Öl-Milliardär Roman Abramowitsch die enorme Ablösesumme locker.

Erwartungen nicht erfüllt

Doch Schewtschenko erfüllt nicht annähernd die Erwartungen und erzielte in zwei Jahren auf der Insel lediglich neun Tore in der Premier League. In der vergangenen Saison war Schewtschenko dann an seinen alten Klub AC Mailand ausgeliehen, mit dem er 2003 die Champions League gewonnen hat.

Bei Milan, von wo aus er vor drei Jahren nach England ging, konnte er ebenfalls nicht annähernd zu seiner Bestform zurückfinden.

Andrej Schewtschenko im Portrait

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung