Scheich will FC Portsmouth kaufen

SID
Mittwoch, 27.05.2009 | 23:15 Uhr
Peter Crouch bekommt beim FC Portsmouth künftig vielleicht einen neuen Chef
© Getty
Advertisement
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der FC Portsmouth bekommt wohl einen neuen Besitzer. Ein Geschäftsmann aus den Vereinigten Arabischen Emiraten will den englischen Premier-League-Klub kaufen.

Der Premier-League-Klub FC Portsmouth bekommt einen neuen Besitzer. Sulaiman Al Fahim, Geschäftsmann aus den Vereinigten Arabischen Emiraten und eigentlich Vorsitzender des Besitzerkonsortium des Liga-Konkurrenten Manchester City, will den FA-Cup-Sieger von 2008 vom Franzosen Alexandre Gaydamak kaufen.

Dies bestätigte der Verein am Mittwoch. Zwar seien die Verträge noch nicht unterschrieben, doch solle dies in der kommenden Woche geschehen.

Der gebürtige Russe Gaydamak hatte schon seit einiger Zeit versucht, den Verein zu verkaufen.

Al Fahim, der als treibende Kraft hinter dem Kauf von Manchester City im vergangenen Sommer gilt, teilte mit, dass er nicht mehr der Besitzergruppe der Citizens angehöre.

Alles zur Champions League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung