FIFA-Präsident kritisiert Premier League

Blatter: "Da läuft etwas falsch"

SID
Freitag, 06.03.2009 | 16:58 Uhr
FIFA-Präsident Joseph Blatter äußert deutliche Kritik an der Premer League
© Getty
Advertisement
Premier League
Live
West Ham -
Leicester
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Everton
Premier League
Huddersfield -
Man City
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
Premier League
Watford -
Man United
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Liverpool
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Brighton -
Liverpool
Premier League
Arsenal -
Man United
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Swansea (Delayed)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Premier League
Man City -
West Ham

FIFA-Präsident Joseph S. Blatter hat die große Dominanz der englischen Premier League im europäischen Vergleich angeprangert und die Struktur der Klubs im Fußball-Mutterland scharf kritisiert.

"Die Premier League ist defintiv die stärkste Liga der Welt. Dies hat aber derart Überhand genommen, dass die anderen Ligen Schwierigkeiten haben, mitzuhalten", sagte der 72-Jährige gegnüber BBC Radio 5-Live.

Er verwies weiterhin darauf, dass auch in der englischen Liga nur wenige Teams Titelchancen hätten.

Blatter forciert die 6+5-Regel

"In einem Wettbewerb, in dem zwei Drittel oder drei Viertel der Teilnehmer nicht darum kämpfen Meister zu werden, sondern die Klasse zu halten, läuft etwas falsch", meinte Blatter und betrieb Werbung für die Einführung der 6+5-Regel, nach der mindestens sechs einheimische Spieler in jeder Startelf stehen müssten.

Er wolle Premier-League-Boss Richard Scudamore von diesen Plänen überzeugen, da dies die Qualität der Liga insgesamt erhöhen würde.

Großinvestoren als Risiko

Sorgen bereitet Blatter auch, dass zahlreiche Vereine der Premier League von ausländischen Großinvestoren kontrolliert werden.

"In Anbetracht der momentanen Wirtschaftskrise verfügen große Investoren und Firmen möglicherweise über weniger Geld. Bei lokalen Sponsoren wäre das Engagement hingegen auch an die Identifikation mit dem Klub gekoppelt", sagte Blatter.

Alles zur Premier League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung