Fussball

Liverpool will Hillsborough-Jahrestag freihalten

SID
Hofft auf einen Ausweichtermin mit dem FC Liverpool: Steven Gerrard
© Getty

Der FC Liverpool will in der Champions League nicht am 15. April antreten. Der Verein möchte den 30. Jahrestag des Hillsborough-Unglücks für Gedenkfeiern freihalten.

Der englische Rekordmeister FC Liverpool hat die Europäische Fußball-Union (UEFA) darum gebeten, nicht am 20. Jahrestag der Katastrophe von Hillsborough spielen zu müssen.

Am 15. April 1989 waren im Verlaufe des FA-Cup-Halbfinals zwischen den "Reds" und Nottingham Forest im Hillsborough-Stadion in Sheffield im völlig überfüllten Gästeblock 96 Liverpool-Anhänger gestorben, mehr als 700 wurden verletzt.

Sollte sich Liverpool im Achtelfinale der Champions League gegen Real Madrid durchsetzen, würde das Viertelfinal-Rückspiel am 15. April stattfinden.

UEFA entscheidet

Liverpool hat der UEFA als Ausweichtermin den 14. April vorgeschlagen, damit der Jahrestag für Gedenkfeiern freigehalten werden kann.

Nach Aussage eines Liverpool-Sprechers habe die UEFA zugesichert, alles Mögliche zu tun, um dem Wunsch des Vereins zu entsprechen.

Das Achtelfinale der Champions League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung