ManUtd. muss sich neuen Trikotsponsor suchen

SID
Mittwoch, 21.01.2009 | 13:13 Uhr
Manchester United muss sich einen neuen Trikotsponsor suchen
© Getty
Advertisement
Premier League
Huddersfield -
Chelsea
Premier League
Crystal Palace -
Watford (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Stoke (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Arsenal
Premier League
Liverpool -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Everton (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Man United -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Man City (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Premier League
Man City -
Tottenham
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Man United
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)

Die weltweite Finanzkrise greift weiter um sich. Manchester United muss sich um einen neuen Trikotsponsor bemühen. Der bisherige Sponsor AIG will den Vertrag nicht verlängern.

Die weltweite Finanzkrise hat nun auch den englischen Meister Manchester United getroffen.

Der Champions-League-Sieger muss nach einem neuen Trikotsponsor suchen, nachdem der amerikanische Versicherungs-Konzern AIG ankündigte, seinen bis Ende Mai 2010 laufenden Vertrag nicht verlängern zu wollen.

Führe Deinen eigenen Klub zum Titel: Mit SPOX und Goalunited

AIG zahlt 15 Millionen Euro im Jahr

"Weiterhin steht AIG in Gesprächen mit dem Klub über den noch laufenden Kontrakt", heißt es in einer Stellungnahme der Firma, die der Nachrichtenagentur "Reuters" vorliegt.

Das Unternehmen zahlte umgerechnet rund 15 Millionen Euro jährlich, um auf der Brust von Weltfußballer Cristiano Ronaldo und Co. werben zu dürfen.

US-Regierung rettete Finazinstitut mit ca. 150 Milliarden Dollar

Das Finanzinstitut musste im November vergangenen Jahres von der US-Regierung mit rund 150 Milliarden Dollar gerettet werden. Unterdessen sollen die Red Devils weltweit nach einem neuen Werbepartner suchen.

Vor allem in Asien und im nahen Osten halten die Marketing-Spezialisten des Klubs nach potenziellen Partnern Ausschau.

Alle News rund um die Premier League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung