Premier League

Arschawin denkt über Gehaltsforderungen nach

SID
Dienstag, 27.01.2009 | 20:10 Uhr
Russen-Star Andrej Arschawin will in die Premier League
© sid
Advertisement
Premier League
West Ham -
Brighton
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Brom
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Obwohl sich Zenit St. Petersburg und der FC Arsenal über einen Wechsel von Andrej Arschawin nach England geeinigt haben, könnte der Transfer an den Gehaltsvorstellungen scheitern.

Der Wechsel des russischen Nationalspielers Andrej Arschawin von UEFA-Cup-Sieger Zenit St. Petersburg zum FC Arsenal in die englische Premier League könnte noch an den Gehaltsforderungen des Offensivspielers scheitern.

Zenit-Generaldirektor Maxim Mitrofanow bestätigte der englischen Nachrichtenagentur "Reuters", dass sich die beiden Klubs zwar auf eine Ablösesumme von umgerechnet knapp 16 Millionen Euro verständigt hätten, der Transfer aber noch an den Gehaltsvorstellung des Mittelfeldspieler scheitern könnte.

"Wir sind uns einig, jetzt liegt es an ihm. Er muss wissen, ob er sich einen Traum erfüllen möchte oder ob es ihm in erster Linie um das Geld geht", sagte Mitrofanow.

Arschawin soll bei St. Petersburg umgerechnet rund drei Millionen Euro pro Jahr verdienen und will in London offensichtlich deutlich mehr einstreichen.

Alles zur Premier League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung