Not-OP bei Barnsley-Stürmer Hume

SID
Montag, 10.11.2008 | 18:03 Uhr
Iain Hume vom FC Barnsley (rechts im Bild) erlitt eine schwere Kopfverletzung
© Getty
Advertisement
Premier League
Live
Swansea -
Liverpool
League Cup
Bristol City -
Man City
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Premier League
Tottenham -
Man United
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Premier League
Burnley -
Man City
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Premier League
Liverpool -
Tottenham

Schwerste Kopfverletzungen erlitten hat Iain Hume am Wochenende während eines Punktspiels mit dem englischen Zweitligisten FC Barnsley.

Der Stürmer aus Kanada erhielt beim 1:2 am Samstag gegen Sheffield United bei einem Zweikampf von Chris Morgan einen Ellbogen ins Gesicht und musste das Spielfeld danach verlassen.

Am Sonntag verschlimmerte sich der Zustand des Profis, der über einen steifen Nacken und Kopfschmerzen klagte, sich dann in ein Krankenhaus begab und einer Notoperation unterziehen musste.

Der Verein teilte auf seiner Internetseite mit, dass Hume einen Schädelbruch und innere Blutungen erlitt. "Er ist in einem stabilen Zustand. Unsere Gedanken sind mit ihm", sagte Barnsleys Teammanager Simon Davey.

Morgan kam ungeschoren davon

Der Angreifer liegt derzeit auf der Intensivstation. Erbost zeigten sich die Verantwortlichen vor allem, weil Schiedsrichter Andy D'Urso den Spieler nicht geschützt und Morgan nicht einmal die Rote Karte gezeigt habe.

"Die Entscheidung, nicht die Rote Karte zu zeigen, ist eine Schande. Er hätte sterben können", sagte Davey. Wie lange die Genesung Iain Humes dauern wird, ist nicht bekannt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung