Premier League - 11. Spieltag

Liverpool vergeigt Tabellenführung

SID
Sonntag, 02.11.2008 | 12:42 Uhr
© Getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Leicester
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Everton
Premier League
Huddersfield -
Man City
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
Premier League
Watford -
Man United
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Liverpool
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Brighton -
Liverpool
Premier League
Arsenal -
Man United
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Premier League
Man City -
West Ham

Mit einem Dreierpack von Stürmer Nicolas Anelka und Frank Lampards 100. Liga-Treffer hat Michael Ballacks FC Chelsea den FC Sunderland mit 5:0 bezwungen und die Tabellenspitze zurückerobert.

Bedanken mussten sich die Blues beim Stadtrivalen Tottenham Hotspur. Der erschreckend schwach in die Saison gestartete Traditionsklub aus dem Londoner Norden stellte dem bisherigen Spitzenreiter FC Liverpool ein Bein und schlug die Reds in letzter Minute 2:1.

"Wir haben ein bisschen Glück gehabt", lautete die stark untertriebene Analyse des neuen Spurs-Trainers Harry Redknapp, der in drei Spielen bereits sieben Punkte holte.

Sechs Tage nach der 0:1-Heimpleite gegen Liverpool, die den Rekordlauf von 86 Liga-Spielen ohne Niederlage beendete, trat Chelsea wieder als unbestrittener Herr im eigenen Stadion an der Stamford Bridge auf.

"An der Grenze zur Demütigung"

Während der DFB-Kapitän nach seiner Fußoperation und dem geschlossenen Burgfrieden mit Bundestrainer Joachim Löw fehlte, nahm seine Elf die Black Cats aus Sunderland geradezu auseinander. Der brasilianische Verteidiger Alex (27.), Anelka (30./45.+1/53.) und Frank Lampard mit seinem Jubiläumstor (51.) trafen.

"Ein Sieg an der Grenze zur Demütigung", urteilte die "Sunday Times", während Sunderland-Trainer Roy Keane ungewöhnlich gelassen reagierte. "Wir sind von einem Top-Top-Team deklassiert worden, das ist keine Schande", sagte Keane, der zur Halbzeit auf die Tribüne verbannt worden war, "keine noch so ausgefeilte Taktik hätte heute gewirkt."

Die "Mail on Sunday" berichtete unterdessen von ersten Sparmaßnahmen bei Chelsea, das sich von 15 seiner 25 weltweiten Scouts trennte. Laut Zeitung ist auch der frühere DFB-Nachwuchstrainer Rainer Bonhof betroffen, der für den Londoner Spitzenklub Talente im deutschsprachigen Raum beobachtete.

"Harry-Euphorie" bei den Spurs

Nach einem sensationellen 4:4 beim FC Arsenal in der vergangenen Woche stahl Tottenham auch Liverpool die Show. Dirk Kuyt (3.) brachte die hoch überlegenen Gäste an der White Hart Lane zwar früh in Front, doch ein Eigentor Liverpools Abwehrchef Jamie Carragher (69.) und ein Treffer des russischen Stürmer Roman Pawlijuschenko (90.) drehten das Spiel für die Spurs.

Liverpool-Trainer Rafael Benitez konnte es nicht fassen: "Dass wir das Spiel verloren haben ist unglaublich." "Ich habe meinen Spielern hoffentlich ein bisschen Selbstvertrauen gegeben", erklärte Redknapp seine "Arm-um-die-Schulter"-Trainer-Philosophie, während die "Harry-Euphorie" bei den Spurs ungebremst weiterging.

"Wenn Tottenham sein neues Stadion baut, stehen die Chancen nicht schlecht, dass sich vor einem der Tore eine Redknapp-Statue finden wird", schrieb das Boulevardblatt "News of the World", "der Coach sorgt für Legenden im Minutentakt, insbesondere den letzten."

Platzverweis für van Persie

Meister Manchester United tat sich unterdessen gegen Überraschungsmannschaft und Premier-League-Neuling Hull City am Ende schwerer als erwartet, gewann aber mit 4:3 (3:1) und schob sich auf den dritten Tabellenrang.

"Ich bin etwas niedergeschlagen. Wir hätten mit zehn oder elf Toren Vorsprung gewinnen können und mussten am Ende um den Sieg kämpfen, es wäre fast peinlich geworden", sagte United-Trainer Sir Alex Ferguson.

Arsenal erlitt dagegen erneut einen Rückschlag und verlor beim anderen Aufsteiger Stoke City mit 1:2 (0:1). "Es war ein schwieriger Tag für uns", sagte Gunners-Trainer Arsène Wenger, dessen Torjäger Robin van Persie die Rote Karte sah, "es war ein körperbetontes Spiel, wir waren nicht so auf Zack."

Am Sonntag gewannen die Bolton Wanderers gegen Manchester City mit 2:0 (0:0). Ricardo Gardner brachte die Gastgeber in der 76. Minute in Front, Richard Dunne sorgte per Eigentor (88.) für die Entscheidung.

Die Wanderers verbesserten sich mit nun elf Punkten auf Rang 17, ManCity hängt mit 13 Zählern auf Platz zehn fest.

Wer wird Meister? Jetzt im Tabellenrechner nachrechnen!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung