Premier League

Mehr Gewinn und mehr Schulden für Arsenal

SID
Freitag, 19.09.2008 | 16:30 Uhr
Fußball, Premier League, Arsenal London
© dpa
Advertisement
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Everton
Premier League
Huddersfield -
Man City
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
Premier League
Watford -
Man United
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Liverpool
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Brighton -
Liverpool
Premier League
Arsenal -
Man United
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Swansea (Delayed)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Premier League
Man City -
West Ham

Beim Londoner Spitzenclub FC Arsenal sind in der vergangenen Saison der englischen Premier-League sowohl der Gewinn als auch die Schulden gestiegen.

Der frühere Verein von Jens Lehmann verbuchte einen um elf Prozent gestiegenen Umsatz von 223 Millionen Pfund, während der Vorsteuergewinn von knapp 27 auf 37 Millionen Pfund zulegte.

Stadion-Umbau ist Schuld

Allerdings stieg auch die Verschuldung der "Gunners" um zwölf Prozent auf rund 318 Millionen Pfund. Die höhere Kreditaufnahme hänge mit den Umbauarbeiten des alten Highbury-Stadions zusammen, teilte der Verein mit. Dort entstehen derzeit 680 Wohnungen, die später verkauft werden sollen.

Arsenal gab auch bekannt, dass der amerikanische Sport-Tycoon Stan Kroenke, der seit Anfang 2007 zwölf Prozent der Vereinsaktien hält, als nichtgeschäftsführender Direktor in den Vereinsvorstand eintreten soll.

Kroenke, der in den USA unter anderem das Basketball-Team Denver Nuggets und den Fußballklub Colorado Rapids besitzt, galt als potenzieller Aufkäufer des Nord-Londoner Traditionsvereins.

Größter Arsenal-Aktionär mit rund 23 Prozent ist der usbekische Milliardär Alisher Usmanow, dem ebenfalls nachgesagt wird, den Klub ganz übernehmen zu wollen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung