Premier League: Der 6. Spieltag

Chelsea überholt Liverpool

Von SPOX
Samstag, 27.09.2008 | 15:35 Uhr
england, chelsea, stoke, bosingwa
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
FrLive
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der FC Chelsea hat die Tabellenführung in der Premier League erfolgreich verteidigt. Beim Aufsteiger Stoke City setzen sich die Blues mit 2:0 (1:0) durch.

Zu Beginn des Spiels dominierte Chelsea die Partie und schnürte den Aufsteiger in dessen Hälfte ein. In der 8. Minute zwang Michael Ballack Stoke-Keeper Thomas Sorensen nach einem Kopfball zu einer ersten Parade.

Sechs Minuten später hatte Didier Drogba die Führung auf dem Fuß. Nach einem brillianten Zuspiel von Frank Lampard tauchte der Ivorer frei vor Sorensen auf und versuchte mit einem Heber, den Keeper zu überlupfen.

In der Folge kam Stoke etwas aus der Umklammerung heraus und zeigte sich auch einmal am Blues-Strafraum ohne allerdings gefährlich zu werden.

Geschenk von Faye

Es dauerte jedoch nicht mehr lang, bis sich der Druck der Londoner auch auf der Anzeigetafel niederschlug. Jose Bosingwa kam nach feinem Zuspiel im Strafraum an die Kugel und netzte nach schöner Brustannahme ein.

Kurz nach dem Pausentee rettete Sorensen gegen einen wunderbaren Schuss von Florent Malouda. Stoke präsentierte sich in der Folge kampfstark, konnte sich aber nicht in der Gefahrenzone der Scolari-Elf festsetzen.

In der 77. Minute sorgte der zur Halbzeit für Salomon Kalou eingewechselte Nicolas Anelka für die Entscheidung. Abdoulaye Faye "stoppte" im Strafraum eine Bosingwa-Hereingabe von der rechten Seite mit der Brust und präsentierte Anelka ein einwandfreies Geschenk. Der Franzose schoss aus kurzer Distanz problemlos ein.

FC Everton - FC Liverpool 0:2

Der FC Liverpool bleibt nach dem 2:0-Derbysieg beim FC Everton weiterhin ungeschlagen.

Liverpool nahm zu Beginn des Spiels das Heft in die Hand und schnürte Everton in der eigenen Hälfte ein. Echte Torgelegenheiten entstanden dabei allerdings nicht.

Mit zunehmender Spieldauer verflachte die Partie und die Zweikampfhärte nahm etwas zu. Die vermeintlich größte Chance in Durchgang eins für die Toffees vergab Marouane Fellaini (30.), als er nach Luftkampf mit Reds-Keeper Pepe Reina den Ball nicht an den auf der Linie stehenden Jamie Carragher vorbei schießen konnte.

Zuvor wurde die Attacke allerdings wegen Foulspiels abgepfiffen - für englische Verhältnisse eine fragwürdige Entscheidung.

Die zweite Hälfte begann wie die erste: Liverpool drückte, münzte die Überlegenheit nun aber in Tore um. Nach Vorlage von Robbie Keane von der linken Seite vollstreckte Fernando Torres in der 59. Minute zur Führung.

Drei Minuten später dann die Vorentscheidung: Ein abgefälschter Kuyt-Schuss landete bei Torres, der aus kurzer Distanz ins linke obere Eck einschoss.

Der Widerstand der Gastgeber war gebrochen. In Minute 77 kam Everton noch mal vor das Gehäuse der Reds, doch nach einer Flanke von Joleon Lescott verpassten sowohl Fellaini als auch Yakubu.

Negativer Höhepunkt in der 80. Minute: Nach brutalem Einsteigen von Tim Cahill gegen Xabi Alonso zückte Schiedsrichter Michael Riley die Rote Karte.

Arsenal London - Hull City 1:2

Hull City leistete in Arsenals Emirates-Stadion starke Gegenwehr, während die kombinationsfreudigen Gunners vor dem gegnerischen Tor oft einen Pass zu viel spielten.

Ein Eigentor von Paul McShane (51.) brachte Arsenal in Front, aber die Tigers glichen durch den Brasilianer Deiberson Giovanni aus (62.). Kurz darauf machte Daniel Cousin (66.) einen der größten Erfolge in Hulls Vereinsgeschichte perfekt und verdarb Arsenal-Trainer Arsene Wenger den Abend.

Alle Infos zur Premier League auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung