Ronaldo gesteht Fehler ein

"Ich war ein wenig naiv"

Von Martin Hoffmann
Freitag, 05.09.2008 | 19:25 Uhr
Fußball, Premier League, Christiano Ronaldo, Real Madrid, ManUtd
© Getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Leicester
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Everton
Premier League
Huddersfield -
Man City
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
Premier League
Watford -
Man United
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Liverpool
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Premier League
Man City -
West Ham

Durch seine unglücklichen Aussagen über einen möglichen Wechsel zu Real Madrid hat Cristiano Ronaldo (zum Steckbrief) bei den Fans von Manchester United im Sommer viele Sympathien verspielt. Jetzt äußerte sich der Portugiese erstmals selbstkritisch.

Gegenüber dem "Daily Mirror" gestand der 23-Jährige, dass seine Aussagen über einen möglichen Wechsel zu Real Madrid nach dem Champions-League-Finale nicht besonders glücklich waren.

"Für das, was ich gesagt habe, übernehme ich die volle Verantwortung. Da war ich vielleicht ein wenig naiv. Ich habe einfach gesagt, was ich denke: Ich träume davon, für Real zu spielen und dachte, es wäre an der Zeit zu wechseln."

"Wollte mir einen Kindheitstraum erfüllen"

Gleichzeitig äußerte der Superstar aber auch Unverständnis für die heftige Kritik, die er einstecken musste: "Die Leute können sich nicht darüber aufregen, dass ich mir einen Kindheitstraum erfüllen wollte. Ich wusste, dass Real mehr als interessiert an mir war. Und sie haben ein gutes Angebot gemacht."

Auch die Ähnlichkeit der spanischen und der portugiesischen Mentalität sowie die größere Nähe zu seiner Familie hätten bei Ronaldos Abwanderungsgedanken eine wichtige Rolle gespielt.

Hundert Prozent für Manchester United

Ronaldo stellte aber auch klar, dass er mit der Vergangenheit abgeschlossen hat und sich in Zukunft ganz auf seinen Verein Manchester United konzentrieren will.

"Ich bin zu 100 Prozent Profi und habe immer mit Herz und Seele für den Klub gespielt. Wenn ich eines Tages wirklich gehen sollte, will ich sagen können, dass ich alles gegeben habe, um dem Klub zu helfen, so viele Titel wie möglich zu gewinnen."

In dieser Saison konnte Ronaldo seinem Verein aber noch nicht helfen, denn nach einer Sprunggelenks-Operation steigt er voraussichtlich erst Ende September wieder ins Training ein.

Alle Fakten und Statistiken zur Premier League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung