Neuer Investor auf der Insel

Nigeria goes Newcastle

Von SPOX
Dienstag, 23.09.2008 | 15:31 Uhr
England, Premier League, Newcastle United, Xisco
© Getty
Advertisement
Premier League
Man City -
Everton
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Premier League
Manchester United -
Leicester
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Premier League
Chelsea -
Everton
Premier League
Liverpool -
Arsenal

Die Zukunft des Premier-League-Vereins Newcastle United bleibt weiter spannend. Die Spur führt jetzt sogar bis nach Nigeria.

Klub-Besitzer Mike Ashley hatte den Verein, dem er erst seit 16 Monaten vorsteht, zum Verkauf angeboten, da er die Magpies nicht länger subventionieren will. Ein indischer Unternehmer hatte bereits Interesse bekundet und 275 Millionen Euro für den hoch verschuldeten Klub geboten.

Die Verhandlungen sind aber bereits gescheitert. Auch "Dubai International Capital" hat das Angebot zurückgezogen und will für keinen anderen Verein ein Gebot abgeben. Jetzt bringt sich ein weiterer Interessent ins Gespräch.

Der Kader von Newcastle United

Wie die englische "Metro" berichtet, steht eine nigerianische Unternehmensgruppe kurz vor der Übernahme des Vereins. Mit einem Kapital von 440 Millionen Euro im Rücken haben die Nigerianer bereits ein Angebot abgegeben, die restliche Finanzierung soll so schnell wie möglich gesichert werden.

60 Millionen fehlen noch

Der Vorstandsvorsitzende der nigerianischen NVA, Chris Nathaniel, dessen Firma den Deal über die Bühne bringen soll, will Nigeria zum ersten afrikanischen Land machen, das einen Premier-League-Klub besitzt.

"Seitdem Mike Ashley den Klub für 500 Millionen Euro zum Verkauf angeboten hat, habe ich hart gearbeitet, um wohlhabenden und fußballverrückten nigerianischen Unternehmern zum Kauf zu verhelfen. Nun bin ich sehr stolz, einen wohlgesonnenen Investor gefunden zu haben, der bisher 440 Millionen investieren kann", sagte Nathaniel.

Diese Summe ist dem jetzigen Besitzer aber nicht genug: "Da Ashley von seinen Forderungen nicht abweicht, müssen wir weitere 60 Millionen aufbringen, um die anderen interessierten Unternehmen auszustechen."

Fortsetzung folgt also. Mehrere arabische Unternehmen haben bislang ebenfalls ihr Interesse an den Magpies bekundet, aber den geforderten Preis noch nicht aufbringen können.

Hier geht's zur aktuellen Tabelle der Premier League!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung