Ferguson will Ronaldo länger binden

SID
Freitag, 08.08.2008 | 14:56 Uhr
Fußball, England, Cristiano Ronaldo
© Getty
Advertisement
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Manchester - Der Team-Manager von Manchester United, Alex Ferguson, will den portugiesischen Superstar Cristiano Ronaldo über das Vertragsende im Jahr 2012 an den englischen Meister binden.

Gleichzeitig bewertete er das Bekenntnis Ronaldos für ManUnited als persönlichen Erfolg.

"Ich kann nicht verhehlen, dass das eine wichtige Frage war. Es gibt nicht wenige Spieler, die mich gegen meinen Willen verlassen haben", sagte der Schotte, der die Red Devils seit 1986 trainiert.

Ronaldo hatte zugesagt, weiter für Manchester zu spielen und damit ein wochenlanges Tauziehen zwischen Manchester und dem spanischen Meister Real Madrid beendet. Die Königlichen sollen für den 23-Jährigen die Rekordablöse von 85 Millionen Euro geboten haben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung