Ferguson warnt vor Einführung der 6+5-Regel

SID
Freitag, 08.08.2008 | 12:43 Uhr
Fußball, England, Premier League, Sir Alex Ferguson
© DPA
Advertisement
Premier League
Huddersfield -
Chelsea
Premier League
Crystal Palace -
Watford (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Stoke (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Arsenal
Premier League
Liverpool -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Everton (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Man United -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Man City (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Premier League
Man City -
Tottenham
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Man United
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)

Manchester - Manchester Uniteds Teammanager Alex Ferguson hat vor einer überstürzten Einführung von Ausländerquoten in der englischen Premier League gewarnt.

Das Scheitern der englischen Nationalelf in der Europameisterschafts-Qualifikation dürfe nicht dafür herhalten, die von der FIFA vorgeschlagene 6+5-Regel zu befürworten, forderte der Schotte im Premier-League-Saisonrückblick.

"Ich habe das Champions-League-Finale nicht mit sechs Engländern begonnen, um ein politisches Statement abzugeben. Ich habe das getan, weil sie gut genug waren, den Titel zu gewinnen", schrieb Ferguson weiter.

Die 6+5-Regel

"Wir haben die stärkste und die unterhaltsamste Liga der Welt, das sollten wir feiern, nicht schlecht machen", sagte Ferguson.

Der Fußball-Weltverband FIFA um Präsident Joseph Blatter hatte bei seinem Kongress in Sydney im Mai mit großer Mehrheit für die Einführung der 6+5-Regel zur Förderung nationaler Talente gestimmt.

Danach sollten in den nationalen Ligen für die Klubs mindestens sechs Spieler von Beginn an auflaufen, die für das jeweilige Nationalteam spielberechtigt sind. Maximal fünf Ausländer dürften dann dabei sein.

Die Europäische Union (EU) hat im Falle der Umsetzung Strafen angedroht, weil die Regel gegen europäische Gesetze verstoße.

Ferguson kontert Capello

Englands Teammanager Fabio Capello klagte unlängst, er sei im Vergleich zu anderen Nationaltrainern benachteiligt, weil in der Premier League nur 35 Prozent der Profis für die Nationalmannschaft infrage kämen.

Dem hielt Ferguson entgegen: "Es ist Quatsch, zu sagen, dass England keine Spieler hat, die auf internationalem Niveau bestehen können."

Die Hysterie um Englands verpasste Qualifikation für die EM in Österreich und der Schweiz sei nicht "die richtige Atmosphäre, gute Entscheidungen zu treffen".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung