Scolari schwärmt von Deco

"So ähnlich wie Zidane"

Von Kevin Bublitz
Sonntag, 31.08.2008 | 14:45 Uhr
Premier League, Fußball, FC Chelsea London, Deco, Luiz Felipe Scolari
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Gestatten, Luiz Felipe Scolari, seines Zeichens Trainerstar, und Deco, seines Zeichens Spielmacher und Scolaris Liebling. Ihr Verein, der FC Chelsea London. Ziel: Premier-League- und Champions-League-Titel.

Unter dieser Prämisse hat Scolari sein Amt bei den Blues Ziel angetreten. Genau deswegen hat ihm Roman Abramowitsch sein Mosaikstück eingekauft.

Deco (zum Steckbrief) wurde für schlappe zehn Millionen Euro vom FC Barcelona verpflichtet. Ein Spottpreis, vor allem wenn man den neuesten Worten seines Trainers lauscht.

Der Vergleich mit Zidane

Scolari sieht seinen Spielgestalter auf einer Ebene mit Cristiano Ronaldo oder auch Lionel Messi. Auch vor einem Vergleich mit dem großen Zinedine Zidane scheut sich der 59-Jährige nicht. "Deco ist sicherlich nicht Zidane, aber er ist ihm sehr ähnlich", so Scolari gegenüber der englischen Zeitung "Telegraph".

Ihn zeichne seine Unberechenbarkeit aus, die Art und Weise wie er das Tempo variiert. "Für mich ist er einer der besten Spieler der Welt." Der Coach ist sich sicher, dass Deco tief im Innersten genauso denkt. Was ihn sympathisch macht. Er redet nicht gerne darüber, bleibt bescheiden - aber gut.

Sofort eingeschlagen

Deco hat an der Stamford Bridge direkt eingeschlagen, fühlt sich pudelwohl. Das ist auch auf dem Platz zu merken.

Zwei Tore markierte der portugiesische Nationalspieler in den ersten beiden Saisonspielen. Er führte Chelsea bereits dahin, wo sie auch nach dem 38. Spieltag stehen wollen - an die Spitze der Premier League.

Scolari liefert auch gleich die Begründung mit: "Unsere Spieler profitieren ungemein von Decos Spiel." Denn Deco zieht im Schnitt ein bis zwei Gegenspieler auf sich, was dem Rest der Mannschaft immer wieder neue Freiräume schafft. Schon jetzt wird der 31-Jährige als bester Sommertransfer gehandelt.

Alle Daten und Fakten zum FC Chelsea. Jetzt nachschauen!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung