Ferguson ist sich sicher

Ronaldo bleibt bei ManUtd

SID
Freitag, 18.07.2008 | 18:08 Uhr
Fußball, England, Manchester United, Cristiano Ronaldo, Alex Ferguson, Real Madrid
© Getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Tottenham
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Premier League
Leicester -
Liverpool
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Premier League
Brighton -
Newcastle
Premier League
Arsenal -
West Brom
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Premier League
Chelsea -
Man City
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Brighton

London - Beim Ringen um die Zukunft des portugiesischen Mittelfeldstars Cristiano Ronaldo zwischen Champions-League-Sieger Manchester United und dem spanischen Meister Real Madrid hat sich der englische Klub offenbar durchgesetzt.

"Ich kann bestätigen, dass er nächste Saison ein Manchester-United-Spieler bleibt. Das ist unsere Haltung. Er wird nicht verkauft", erklärte ManUnited-Coach Sir Alex Ferguson auf einer Pressekonferenz in Südafrika, wo die Mannschaft ein Trainingslager abhält.

Ferguson bestätigte auch, dass der Angreifer in Folge einer Fußgelenksoperation drei Monate ausfallen wird.

Freundschaftliches Treffen

Er habe den 23-Jährigen vergangene Woche in Lissabon getroffen habe. "Das Treffen verlief gut, wir haben beide unsere Standpunkte klargemacht", sagte Ferguson, "es war sehr freundschaftlich. Es gab keine Probleme."

Ronaldo, dessen Vertrag bei Manchester noch bis 2012 läuft, hatte nach der 2:3-Niederlage der Portugiesen im EM-Viertelfinale gegen Deutschland von seinem "Traum" gesprochen, für Real spielen zu wollen. Zuvor hatte Manchester gegen Reals Abwerbeversuche bereits Beschwerde beim Fußball-Weltverband FIFA eingereicht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung