Nach dem Champions League Finale in Moskau

Offene Bus-Rechnung bei den Red Devils

SID
Freitag, 11.07.2008 | 16:09 Uhr
International, Fussball, Champions League, Finale, Moskau, Manchester, Bus
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Moskau - Manchester United hat seit dem Champions-League-Finale Ende Mai in Moskau noch eine Rechnung offen. Der Endspielsieger habe das städtische Transportunternehmen "Mosgortrans" auf Fahrkosten in Höhe von 148.000 Euro sitzengelassen, wie die Moskauer Firma nach Angaben der Agentur Interfax mitteilte.

Nur ein Teil der Rechnung sei beglichen worden. "Dabei haben wir für die ManU-Fans insgesamt 670 Busse bereitgestellt, um sie von den Flughäfen zum Stadion und zurück zu transportieren", sagte "Mosgortrans"-Chef Pjotr Iwanow.

In einer logistischen Meisterleistung hatte die Stadt Moskau mit einem Großaufgebot an Polizisten und Helfern den Ansturm Zehntausender Fans der beiden britischen Klubs Manchester United und Chelsea London gemeistert.

Logistische Meisterleistung 

Viele Fans brauchten gar nicht in einem der völlig überteuerten Moskauer Hotels übernachten, da sie schon wenige Stunden nach Abpfiff wieder mit Charterflugzeugen nach Hause reisen konnten.

Die Chelsea-Vereinsführung blieb von Nachforderungen des Moskauer Transportunternehmens verschont. In Moskau wurden keine Angaben darüber gemacht, ob der russische Chelsea-Eigentümer Roman Abramowitsch die Rechnung gleich aus seiner Portokasse beglichen hat.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung