Chelsea gibt nach

Lampard wird Topverdiener

Von Kevin Bublitz
Donnerstag, 24.07.2008 | 11:55 Uhr
Fußball, International, England, Premier League, FC Chelsea, Frank Lampard
© Getty
Advertisement
Premier League
Man United -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

München - Das Tuch zwischen dem FC Chelsea und Frank Lampard schien nach dem Hickhack der letzten Wochen zerschnitten. Doch nun scheint sich das Blatt gewendet zu haben.

Laut "Daily Express" haben die Blues dem 30-jährigen Mittelfeldstar doch seine Wunschvorstellungen erfüllt und ihm einen neuen Vertrag zur Unterschrift vorgelegt.

Demnach bietet der Champions-League-Finalist dem gebürtigen Londoner rund 49,5 Millionen Euro für fünf Jahre. Lampard würde umgerechnet 190.000 Euro pro Woche kassieren und zum Topverdiener der Premier League aufsteigen.

Umfeld ist zuversichtlich

Offensichtlich haben erneute Gespräche mit Chelseas Geschäftsführer Peter Kenyon die Kehrtwende ergeben. Danach trat Lampard mit der Mannschaft die obligatorische Asienreise des Klubs an.

Auch aus dem Umfeld der Blues sind zuversichtliche Stimmen zu vernehmen. "Der Verein will Frank um jeden Preis halten", zitiert der "Daily Express" einen Chelsea-Insider.

Das neue Angebot habe Lampard sehr geschmeichelt, zumal es immer sein Traum gewesen sei, "die Karriere bei den Blues zu beenden". Trainer Luiz Felipe Scolari hatte stets betont, er plane fest mit Lampard.

Enttäuschung für Mourinho 

Seit der Entlassung von Jose Mourinho an der Stamford Bridge wurde immer wieder über einen Wechsel Lampards spekuliert. 

Nachdem der Portugiese das Traineramt bei Inter Mailand übernommen hatte, war er sich sicher, seinen Musterschüler ins Guiseppe-Meazza-Stadion locken zu können.

Wenn nicht diesen, dann spätestens im nächsten Sommer. Doch daraus scheint nun nichts zu werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung