Eriksson verlässt Manchester City

SID
Montag, 02.06.2008 | 11:46 Uhr
Preimier League, Manchester City, Eriksson
© DPA
Advertisement
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Manchester - Sven-Göran Eriksson wird den englischen Erstligisten Manchester City nach nur einer Saison verlassen. Das gab der Premier-League-Klub in einer Pressemitteilung bekannt.

Offiziell wurde kein Grund für das Ende der Zusammenarbeit mit dem schwedischen Coach genannt, doch dürfte Club-Besitzer Thaksin Shinawatra damit die Konsequenzen aus den überwiegend enttäuschenden Leistungen in der Rückrunde gezogen haben.

Als Tabellen-Neunter hatte ManCity die UEFA-Cup-Qualifikation verpasst, gelangte aber über die Fair-Play-Wertung des Europa-Verbandes doch noch in den Wettbewerb.

Hughes im Gespräch

"Ich habe meine Zeit bei Manchester City wirklich sehr genossen", betonte Eriksson, der zuvor die englische Nationalmannschaft betreut hatte und nun als Auswahl-Coach in Mexiko gehandelt wird. "Ich wünsche dem Klub und jedem, der mit ihm eng verbunden ist, für die kommenden Jahre viel Erfolg."

Als Nachfolger für Eriksson ist Mark Hughes vom Liga-Rivalen Blackburn Rovers im Gespräch.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung