Premier League

Ballack hält Chelsea im Titelrennen

SID
Montag, 05.05.2008 | 19:18 Uhr
ballack, chelsea, premier, league, england, fussball
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

London - Ein erneut stark aufspielender Michael Ballack hat den FC Chelsea im Titelrennen gehalten und Englands Fußball-Fans ein Herzschlagfinale um die Meisterschaft beschert.

Ein Kopfball-Tor des Kapitäns der deutschen Nationalmannschaft stellte die Weichen zum 2:0 (0:0)-Erfolg des FC Chelsea im letzten Auswärtsspiel der Saison in der Premier League bei Newcastle United. Vor den letzten Begegnungen am Sonntag liegt Chelsea punktgleich (84) mit Manchester United an der Tabellenspitze.

Manchester, das mit 4:1 gegen West Ham United gewann, hat allerdings das um 17 Treffer bessere Torverhältnis.

Ballack per Kopf

Chelsea erwartet zum Fernduell um die englische Meisterschaft die Bolton Wanderers, Manchester muss bei Wigan Athletic antreten. Die Spiele der beiden Champions-League-Finalisten werden zeitgleich angepfiffen.

Die Highlights aus Newcastle bei SPOX.TV!

Genau nach einer Stunde Spielzeit erzielte Ballack im St. James' Park das wichtige Führungstor der Gäste per Kopf nach einem Freistoß von Didier Drogba. Für den Ex-Münchner war es der siebte Treffer in der laufenden Saison in der Premier League.

Florent Malouda sorgte dann in der 82. Minute für die Entscheidung. Ausgangspunkt beim zweiten Torerfolg war Ballack, der im Mittelfeld schnell auf den eingewechselten Frank Lampard spielte, der den Franzosen mustergültig bediente. Vor der Pause hatte Chelsea Glück, dass John Terry nach gut einer halben Stunde auf der Linie klärte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung